US-Arbeitsmarkt könnte das Währungspaar EURUSD erneut schwächen

Admiral Markets: EUR/USD-Analyse: US-Arbeitsmarkt könnte das Währungspaar erneut schwächen

In Anbetracht der Ereignisse an diesem Donnerstag und Freitag sind viele Marktteilnehmer eher zurückhaltend. Besondere Beachtung wird der Arbeitsmarkt in den USA finden, nachdem die Fed die Anleihenkäufe beendet hat. Gerade der Arbeitsmarkt könnte nun neue Signale für die zukünftige Fed-Politik liefern. Sollten sich die positiven Prognosen bestätigen, würde dies zusammen mit der guten Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal die Spekulationen über eine frühere Zinsanhebung verstärken, was den US-Dollar stützen und den Kurs des Währungspaars weiter sinken lassen dürfte.
 

Die wichtigen Veröffentlichungen der nächsten sieben Tage:

• 06.11.2014 – Zinsentscheidung der EZB
• 07.11.2014 – Zahl der neuen Beschäftigten in den USA außerhalb der Landwirtschaft
• 07.11.2014 – US-Arbeitslosenzahlen für Oktober
 

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Chart


Das Paar konnte den Bereich oberhalb von 1,2500 wieder erreichen, was uns erneut die Hoffnung auf eine weitere Erholung gibt. Die Ziele dieser Erholung wären oberhalb des Kanal-Widerstands und des zweitrangigen Widerstands bei 1,2770 bis 1,2800 zu suchen, wo sowohl der 50-Tage-SMA als auch das 23,6-Prozent-Fibonacci-Retracement des Rückgangs 1,3700 bis 1,2500 verlaufen. Anschließend könnte der stärkere Widerstand bei 1,2950 bis 1,3000 angepeilt werden, wo das 38,2-Prozent-Fibo-Retracement desselben Kursrückgangs vorzufinden ist.

Außerdem können wir von einem Double Bottom ausgehen, der für einen Anstieg zu den Widerständen 1,3140 bis 1,3160 (100-Tage-SMA), 1,3300 und 1,3435 bis 1,3450 (200-Tage-SMA) sprechen würde.
 

Falls sich der Kurs dagegen unterhalb von 1,2500 festigen würde, würde das Paar weiter in Richtung der Kanal-Unterstützung fallen. Ein darüber hinausgehender Kursrückgang ist zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.
 

Nun kommen wir zu unserer Daily-Wave-Analyse:

Das Paar hat das Minimum 1,25 hinter sich gelassen. Der Abwärtsimpuls war jedoch weniger aktiv als erwartet, somit müssen wir die Welle 3 (purpur) erst einmal in Frage stellen.

EUR/USD – Vier-Stunden-Chart

Chart

Die Korrektur der Welle 2 (magenta) kann nicht über den Anfang der Welle 1 bei 1,2632 hinausgehen. Somit erhalten wir an diesem Punkt einen kritischen Level für die Welle 2.   EUR/USD – Ein-Stunden-Chart

Chart


Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge