USD/CHF: Rückkehr in den Aufwärtstrend in weiter Ferne

IG: Ende Oktober und Anfang November hatte der US-Dollar zum Schweizer Franken  versucht, den mittelfristigen Abwärtstrend zurückzugewinnen. Allerdings mit wenig Erfolg. Anschließend musste sich das Währungspaar zurückziehen. 

 

In den zurückliegenden Wochen ging es für den USD/CHF stetig abwärts. Die beiden Verlaufshochs bei 0,9836/0,9837 CHF von Anfang und Mitte Oktober fielen bereits in die Hände der Bären. Im Augenblick läuft die Verteidigung der waagerechten Trendlinie bei 0,9750 CHF.
 

Swissy auf Tagesbasis

Swissy_112417

Quelle: IG Handelsplattform


Darunter käme es zu einem Test der einfachen 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 0,9761 CHF. Die nächste Unterstützung ist im Tageschart bei 0,9650 CHF zu finden. Hierbei handelt es sich um eine weitere horizontale Trendgerade.
 

Die Rückkehr in den eingangs erwähnte Aufwärtstrend bleibt vorerst ein frommer Wunsch. Neben den genannten Zwischenhochs bei 0,9836/0,9837 CHF und der einfachen 50-Tage-Glättungslinie bei momentan 0,9862 CHF sollte die dritte abwärts gerichtete Fächerlinie bei derzeit 1,0013 CHF bezwungen werden.

Zuvor könnte die psychologische Marke bei 1,00 CHF den Bullen Probleme bereiten. Bereits im Oktober wurde diese „runde“ Zahl nicht nachhaltig überwunden. 

Weitere Währungs-Analysen:

USD/CAD: Gegenoffensive beendet

AUD/USD schaltet in den Erholungsmodus

EUR/USD: Jamaika hin oder her, die Aussichten bleiben unklar

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge