Wirtschaftskalender: EZB-Sitzungsprotokoll, US-Inflation und einige Fed-Reden

XTB: 09:30 Uhr | Schweden | VPI-Inflation (Juni): Die schwedische Verbraucherpreisinflation hat sich im Jahr 2019 mit rund 2% recht stabil gehalten. Der Markt erwartet, dass das Preiswachstum im Juni von 2,2% auf 1,9% im Jahresvergleich nachgibt. Da die Riksbank jedoch voraussichtlich noch einige Zeit in Wartehaltung verbleiben wird, dürfte die Veröffentlichung keine großen Auswirkungen auf die Schwedische Krone haben.

 

13:30 Uhr | Eurozone | Sitzungsprotokoll der EZB: Das Sitzungsprotokoll der Europäischen Zentralbank wird von den Märkten nicht so genau beobachtet wie das der US-Notenbank. EZB-Präsident Mario Draghi war sowohl während seiner Pressekonferenz nach der Sitzung als auch beim EZB-Forum im portugiesischen Sintra dovisch, daher wird die Botschaft im heutigen Sitzungsprotokoll ebenfalls dovisch sein. Da dies jedoch allgemein erwartet wird, sollten nach der Veröffentlichung keine größeren Bewegungen auftreten.

 

14:30 Uhr | USA | VPI-Inflation (Juni) und Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe: Die niedrige Inflation wurde oft als Argument dafür angeführt, dass die Fed keine Straffung der Geldpolitik vornehmen sollte. Da die Federal Reserve ihre Politik in naher Zukunft voraussichtlich lockern wird, könnte die Inflation wieder in den Fokus rücken. Eine deutliche Belebung des Preiswachstums könnte die US-Notenbank daran hindern, weitere Impulse zu liefern.

 


 

Die Gesamtinflation dürfte im Juni von 1,8% auf 1,6% fallen, während die Kerninflation bei 2% im Jahresvergleich unverändert bleiben sollte. Gleichzeitig werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, wobei ein Wert von 223 Tsd. prognostiziert wird.

 

16:00 Uhr | USA | Zweite Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell: Die Veröffentlichung des Textes von Jerome Powells Aussage belastete den US-Dollar, da er ein klares Signal gab, dass bald eine Zinssenkung bevorsteht. Da der Text der Stellungnahme vor dem Bankenausschuss des Senats vermutlich gleich sein wird, gibt es einen geringen Spielraum für größere Kursbewegungen. Die Frage-und-Antwort-Sitzung könnte jedoch zu einer erhöhten Volatilität führen.

 

18:00 Uhr | USA | WASDE-Bericht: Die Pflanzsaison ist vorbei und es liegen mehr Daten vor, um die Ernte dieser Saison zu beurteilen. Der kommende WASDE-Bericht wird den Anlegern genauere Prognosen über Ernte, Endbestände oder Erträge liefern und somit die Möglichkeit bieten, eine gewisse Preisanpassung am Getreidemarkt auszulösen.

Die Märkte werden sich vor allem auf die Schätzungen für Soja konzentrieren, da sich der Anbau erheblich verzögerte und die Qualität der Pflanzen schlechter war als in den Vorjahren.

 

 

HEUTIGE ZENTRALBANKREDEN
– 12:00 Uhr | Gouverneur Carney von der BoE
– 12:15 Uhr | Cœuré von der EZB
– 14:55 Uhr | Debelle von der RBA
– 16:10 Uhr | Williams von der Fed
– 18:15 Uhr | Bostic von der Fed
– 18:30 Uhr | Barkin von der Fed
– 19:30 Uhr | Quarles von der Fed
– 19:30 Uhr | Williams von der Fed
– 23:00 Uhr | Kashkari von der Fed

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge