XTB: Dax: Abwarten und Tee trinken

XTBDax: Abwarten und Tee trinken.

Der deutsche Leitindex startete den heutigen Handelstag nahezu unverändert mit 9.708 Punkten. Der Dax scheint sich jedoch nicht auf diesem Niveau halten zu können und so verlor er am frühen Morgen, trotz eines gut ausfallenden GfK-Konsumklimaindexes, rund 20 Punkte und notiert aktuell bei 9.679 Punkten.

 

Auf der heutigen Agenda erwarten uns später noch Unternehmenszahlen von Repsol, Vallourec und Abercrombie & Fitch. Dazu kommen dann noch von konjunktureller Seite aus den USA Zahlen zu den verkauften Häusern im Januar und der wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums.

 

 

 

GfK-Konsumklimaindex

Der Ausblick der Verbraucherstimmung für März erreicht laut Deutschlands größtem Marktforschungsinstitut GfK, den höchsten Wert seit über 6 Jahren. Demnach stieg das Konsumklima von 8,3 Punkten im Februar auf 8,5 Punkte an, wie die Experten in Nürnberg heute mitteilten. Damit liegt der Wert wieder einmal besser als angenommen wurde, was vor allem mit einer erhöhten Einkommenserwartung bei den Konsumenten zu tun hat.

 

Airbus schwebt unter den Erwartungen den Analysten

Europas größter Flugzeugbauer Airbus veröffentlichte heute Morgen seine Zahlen aus dem vergangenen Geschäftsjahr. Diesen ist zu entnehmen, dass Airbus trotz des rückläufigen Rüstungsgeschäfts einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro einfliegen konnte. Das war vor allem dem gut laufenden Zivilflugzeuggeschäft zu verdanken, wodurch auch der Umsatz um 5 Prozent auf 59,3 Milliarden Euro anstieg.

 

Für das angelaufene Jahr blickt der Airbuschef Tom Enders eher zurückhaltend in die Zukunft. Zwar soll sich die Rendite bei stagnierenden Umsätzen verbessern, jedoch wird bei der Auslieferung der Flugzeuge ein ähnliches Niveau wie 2013 erwartet. Zudem sorgt der Langstreckenflieger A350 für Kopfschmerzen in der Chefetage, da man jüngst die Stückkosten erhöhen musste und nun auch noch höhere Rückstellungen hat, als ursprünglich angenommen.

 

Es gab aber auch gute Nachrichten zu vermelden und so wird Airbus seine Dividende von 60 Cent auf 75 Cent je Anteilsschein anheben. Damit überzeugte man die Mehrheit der Anleger und so notiert die Aktie von Airbus heute bereits um 2,24 Prozent fester. Nicht so überzeugt waren die Analysten derweilen von den Zahlen,  diese hatten bei der Dividende mit 80 Cent gerechnet und auch beim Überschuss 900 Millionen Euro mehr erwartet.

 

Wirecard bereitet sich auf Beutefang vor

Das TecDax Unternehmen aus dem bayrischen Aschenheim will sich in einer Nacht und Nebel Aktion, durch die Ausgabe von mehr als 11 Millionen neuer Aktien, frischen Geld in seine Kassen holen. Insgesamt erhofft sich der Spezialist für Zahlungssysteme dadurch gut 380 Millionen Euro einzusammeln zu können.

 

Der Grund für die Kapitalerhöhung ist laut der Pressemitteilung  damit begründet, dass man die Expansion vor allem in Europa voran treiben will. Wortwörtlich heißt es „Als führender europäischer Zahlungsdienstleister möchte Wirecard überproportional von der sich beschleunigenden Konsolidierung im Bereich Zahlungsabwicklung profitieren.“

 

Die gestern Abend veröffentlichte Nachricht führte dazu, dass es für die Aktie heute einen kleinen Rücksetzer von über 1,8 Prozent gab.

 

Gerry Weber überrascht trotz Gewinneinbruch mit stabiler Dividende

Am heutigen Mittwoch wird der im MDax gelistete Modekonzern Gerry Weber seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen. Bereits in den letzten Monaten hat der Damenmode-Experte seine Prognosen für das vergangene Geschäftsjahr gesenkt. Die vorläufigen Zahlen, die bereits Ende Januar vorgelegt wurden, beziffern den operativen Gewinn auf 105,8 Mio. €. Dies entspricht einem Minus von knapp 9% im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings stieg der Umsatz um 6,2% auf 852 Mio. €. Haupttreiber des Umsatzwachstums war vor allem die Eröffnung eigener Filialen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Gerry Weber mit einem EBIT von mindestens 120 Mio. € und einem Umsatz von mindestens 900 Mio. €. Das Einzelhandelsgeschäft soll weiterhin das Umsatzwachstum antreiben. Um dies zu erreichen, plant das Unternehmen die Eröffnung weiterer 65-75 Läden und den Ausbau des Onlinegeschäfts.

 

Trotz des Rückgangs des Nettogewinns um 9,9% auf 71 Mio. €, will der Konzern eine unveränderte Dividende in Höhe von 0,75€ je Aktie an die Eigentümer ausschütten.

 

Auf Basis des Wachstumspotenzials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.

 

Telefonica Deutschland leidet unter hart umkämpften Mobilfunkmarkt in Deutschland

Der TecDax Wert Telefonica Deutschland hat mit dem Preisdruck auf dem deutschen Mobilfunkmarkt zu kämpfen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr ging der Umsatz um 5,7% auf 4,9 Mrd. € zurück. Das EBITDA lag mit 1,2 Mrd. € und einem Minus von 3,3% unter dem Vorjahreswert.

 

Trotz des unkonkreten Ausblickes schaut das Unternehmen mit Optimismus in das Jahr 2014.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge