Zahlreiche markt-positive Berichte aus Japan

XTBJapan veröffentlichte die aktuellen Daten zur Inflation mit der Schlagzeile, dass die Inflation leicht höher als erwartet ist (0,3% statt 0,2%) aber im Jahresvergleich zu den Februar-Zahlen (0,4%) immer noch niedriger. Die Zahlen, in denen frische Nahrungsmittel nicht inbegriffen sind (die BoJ bewertet diese noch viel genauer), waren nicht überraschend, was bedeutet, dass die Preisentwicklung nur sehr trüb war, um genau zu sein: Null. Auch die Zahlen aus Tokyo für die Preisentwicklung im März verheißen nichts Gutes.
 

Daher sollten die Reden der Abgeordneten der BoJ überaus dovisch sein.
 

Nun zum besseren Teil der Daten aus Japan. Die industrielle Produktion stieg von 3,7% auf 4,8% im Jahresvergleich (der Konsens lag bei 3,9%), was durch einen Sprung von 2% im letzten Monat bedingt war.
 

Ein weiterer Bericht zur Produktion in Japan war ebenso sehr gut. Mit einem jährlichen Anstieg von 11,2% (von vorher 3,9%) arbeiten die Automobilfirmen Japans am stärksten seit 2014. Dazu kommt, dass die Arbeitslosenrate, die ähnlich wie in den USA schon auf einem sehr niedrigen Niveau ist, von 3% auf 2,8% gesunken ist. Ein Tief, das es seit 1994 nicht mehr gegeben hat. Letztlich sind es die Zahlen der Firmendarlehen und Abschlägen, die das höchste Tempo im Anstieg mit 3,4% jährlichem Zuwachs zeigen, was seit 2009 vor der globalen Wirtschaftskrise nicht mehr vorkam. 
 

Ein solcher Mix könnte auf einen positiven Trend innerhalb der Wirtschaft hindeuten und weil manche Punkte die BoJ immer noch davon abhalten, die Geldpolitik anzuziehen, könnte das gut für die Aktien sein. Erkennbar war es im japanischen Index nicht, da man sich immer noch auf dem Level vom Dezember aufhält und der Index während der asiatischen Handelszeit um 0,8% abfiel. Die europäischen Aktienmärkte sind heute trotz der guten Nachrichten des chinesischen PMI-Indexes abwärts gerichtet.
 

Die Divergenz zwischen dem deutschen und dem japanischen Aktienindex könnte daher abnehmen, da die Produktion in Japan schneller ansteigt als gedacht; Quelle: xStation5

USDJPY  sprang nach der Veröffentlichung dieser Zahlen in der Nacht nach oben, am Morgen wurde diese Bewegung jedoch wieder korrigiert. Als Vergleich kann man unseren gestrigen Bericht über das Paar zu den wichtigen Leveln anschauen und man kann sehen, dass das gestern erwähnte wichtige Widerstandslevel nun als Unterstützung fungieren kann. 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge