Zinswende, Geopolitik und Wahlen: Worauf sollten Anleger sich einstellen?

Lazard: Das Jahr 2024 verlief bisher anders als es die meisten Anleger erwartet hatten.

Die Rezession ist ausgeblieben.

In den USA wird mittlerweile eine sehr sanfte oder sogar keine Landung erwartet, und auch fĂĽr die Eurozone ist die Rezessionswahrscheinlichkeit aufgrund positiver KonjunkturĂĽberraschungen drastisch gesunken.

Industrie und Verbraucher haben sich schneller als erwartet an die höheren Zinsen angepasst.

Wie sind die weiteren Aussichten fĂĽr 2024 und wo bieten sich Anlagechancen?

Desiree Sauer, Investmentstrategin bei Lazard Asset Management, gibt Antworten.

„Wir sind für den weiteren Jahresverlauf vorsichtig optimistisch gestimmt“, sagt die Makro-Expertin.

 

Die Weltwirtschaft zeige sich derzeit zweigeteilt.

Die USA sei die einzige groĂźe Volkswirtschaft, die zu ihrem Wachstumstrend von vor der Pandemie zurĂĽckgekehrt sei.

Europa befinde sich hingegen in einer Stagnation, wobei sich das Bild in den letzten Wochen etwas aufgehellt habe.

Die Realeinkommen der Verbraucher seien mittlerweile wieder positiv und der Arbeitsmarkt zeige sich robust.

Zinssenkungsfantasien des Marktes zu optimistisch

Angesichts rückläufiger Inflationszahlen erwarte der Markt, dass die Zentralbanken der Industrienationen in Kürze mit Zinssenkungen beginnen werden.

 

Sauer ist jedoch skeptisch:

 

„Für die Eurozone und Großbritannien liegen die Chancen von Zinssenkungen im Juni bei 50/50. Für die USA sind wir sogar noch verhaltener und schließen nicht aus, dass die Fed, aufgrund der noch immer hohen Inflationszahlen und einer robusten Konjunktur, den Zinssenkungszyklus erst viel später einläuten wird.“

 

Sollte die Fed zu frühzeitig mit Senkungen beginnen, bestehe das Risiko, dass die Inflation in den USA wieder in die Höhe schnellen könnte und die Fed zurückrudern müsse.

„Aus unserer Sicht ist es deshalb sehr gut möglich, dass die Fed besonnen abwartet, bis sich Inflations- und Wirtschaftsdaten weiter abkühlen“, sagt Sauer.

Für die Eurozone ist Sauer kurzfristig optimistischer in Bezug auf die Infla­tionszahlen.

Allerdings könne das Lohnwachstum für Inflationsdruck sorgen.

 

Mittel- bis langfristig könne die Inflation zudem aufgrund struktureller Faktoren wieder zulegen:

„Die Kosten des Klimawandels und des demographischen Wandels lassen sich aktuell kaum einschätzen.“

 

Sollte die EZB deutlich früher als die Fed mit der Lockerung ihrer Geldpolitik beginnen, könne dies zu verstärkter Volatilität führen. „

Der Euro würde voraussichtlich gegenüber dem US-Dollar abwerten, was eingeführte Waren in die Eurozone teurer machen und die Infla­tion erneut anheizen könnte“, erklärt Sauer.

 

EUR/USD:

Geopolitische Konflikte und die US-Präsidentschaftswahl

Trotz des insgesamt positiven Kapitalmarktumfelds sieht Sauer auch Risiken, darunter den fragilen Immobilienmarkt, schwelende geopolitische Konflikte sowie den Ausgang der verschiedenen Wahlen, allen voran der Präsidentschaftswahl in den USA Anfang November.

„Ein Wahlsieg Bidens wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit besser für die Weltwirtschaft“, sagt Sauer.

So habe Trump unter anderem bereits angekündigt, er wolle hohe Zölle auf chinesische Waren erheben, sollte er gewinnen.

DarĂĽber hinaus berge ein Wahlsieg Trumps auch geopolitische Gefahren, insbesondere fĂĽr Europa mit zwei Kriegen in bzw. vor Europa.

Was bedeutet das fĂĽr Anleger?

Angesichts des aktuellen Marktumfelds ist die Investmentstrategin sehr positiv fĂĽr Rentenanlagen gestimmt:

„Hohe Renditeniveaus bedeuten für Anleger einen attraktiven Carry, und die Aussicht auf künftige Zinssenkun­gen erhöht das Performancepotenzial weiter.“

Angesichts weitgehend stabiler Wirtschaftsdaten und robuster Unternehmensergebnisse seit Jahresbeginn erscheine zudem ein Rezessionsszenario weniger wahrscheinlich.

„Trotz der verbesserten Konjunkturaussichten bevorzugen wir Covered Bonds gegenüber Investment-Grade-Unterneh­mensanleihen aufgrund der engen Spreads, insbesondere bei kurzen Laufzeiten“, erklärt Sauer.

 

 

„Auch Euro-Hochzinsanleihen halten wir im Durchschnitt für zu teuer, obwohl ausgewählte Emittenten und Anleihen immer noch Wert bieten.“

Auf dem globalen Hochzinsmarkt sieht die Expertin beträchtliches Performancepotenzial bei nordischen Hochzinsanleihen. Grund dafür seien deren starke Fundamentaldaten und die höheren Spreads.

„Für Aktien sind wir selektiv optimistisch und halten aufgrund des unsicheren Marktumfeldes und der hohen Bewertungen an unserem Qualitätsfokus fest“, so Sauer. „Sollte es im zweiten Quartal zu einer Lockerung der Geldpolitik nach mehr als zwei Jahren kommen, würde das im weiteren Jahresverlauf zusätzlichen Rückenwind für Aktien bedeuten.“

 

Dann könnten auch Segmente wie Small Caps oder Schwellenländeraktien, die in den letzten Jahren nicht „en vogue“ gewesen seien, wieder auf starkes Anlegerinteresse stoßen.

Umgekehrt böte die Rückkehr der Inflation in Japan nach vielen Jahren hartnäckiger Deflation sowie die Normalisierung der japanischen Geldpolitik Anlegern Chancen im Bereich japanischer Aktien.

FĂĽr Anleger, die ein Aktienexposure aufbauen wollten, aber das damit verbundene Risiko scheuen wĂĽrden, kommen aus Sicht Sauers Wandelanleihen in Betracht:

„Wandelanleihen kombinieren eine herkömmliche Anleihe mit der Option auf Umwandlung in Aktien desselben Unternehmens. Sollten die Zentralbanken im weiteren Jahresverlauf Zinssenkungen einläuten, käme das den Wandlern zugute, genauso wie potenziell weiter steigende Aktienmärkte“, urteilt die Strategin.

Wobei das Rückschlagsrisiko, sollten die Aktienmärkte wider Erwarten fallen, durch die Anleihenkomponente begrenzt sei.

„Darüber hinaus bieten Wandelanleihen antizyklisches Potenzial, denn ein großer Teil der Emittenten ist dem Mid Cap/Growth-Sektor zuzuordnen, welcher in den letzten Jahren abgestraft wurde“, so Sauer.

Tagesgeld

Themen im Artikel

Infos ĂĽber Lazard Asset Management

    Lazard Asset Management:

    Als indirekte Tochtergesellschaft von Lazard Ltd bietet Lazard Asset Management weltweit eine breite Palette von Aktien-, Anleihen- und Alternativen Investmentprodukten. Lazard Asset Management und verbundene Vermögensverwaltungsgesellschaften der Lazard-Gruppe verwalten ein Kundenvermögen in ...

    Disclaimer & Risikohinweis

    Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Artikel ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Lazard oder deren assoziierter Unternehmen dar. Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder Lazard noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt.Weder dieser Artikel noch dessen Inhalt noch eine Kopie dieses Artikels darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Lazard auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden.

    [link-whisper-related-posts]

    Lazard Asset Management News

    Weitere Trading News