Fondssparplan

Ein Fondssparplan ist häufig für börsenmäßig unerfahrene Anleger die richtige Wahl. Hier investiert man seine monatliche Sparrate in einen Fonds, der von einem Fondsmanager geführt wird. Dieser kauft und verkauft ein breites Spektrum an Wertpapieren von denen er als Experte überzeugt ist.

Ein großer Vorteil ist, dass aus dem vielschichtigen Portfolio ein maximal gestreutes Risiko schlussfolgert. Erfahrungsgemäß kann man sagen, dass ein Sparplan mit Fonds prinzipiell ein besonders attraktives Renditepotenzial mit sich bringt.

Ein Fondssparplan lässt sich manchmal bereits ab einer monatlichen Sparrate von 25 Euro, oft jedoch erst ab 50 Euro abschließen.

Ausgabeaufschlag und Total Expense Ratio

Die Kosten sind bei diesem Wertpapiersparplan stets ein bedeutsames Thema. Da es sich um zumeist aktiv gemanagte Fonds handelt, ist dieser Sparplan gebührenintensiv. So wird für den Einstieg grundsätzlich ein Ausgabeaufschlag (Agio) von zwei bis fünf Prozent fällig (Ausnahme: Sparpläne mit reduziertem Ausgabeaufschlag bzw. ohne Ausgabeaufschlag).

Zu berücksichtigen ist hier insbesondere die Total Expense Ratio (TER). Hier sind für den jeweiligen Fonds weitere Kosten zusammengefasst. Dazu gehören Managementgebühren, Wirtschaftsprüferkosten sowie Depotbankgebühren. Je niedriger die TER, desto höher fällt unterm Strich natürlich die Netto-Rendite für den Sparer aus!

Achtung: Ein Verkauf lohnt sich erst, wenn alle anfallenden Gebühren gedeckt und darüber hinaus das Sparziel erreicht wurde - das kann mitunter einige Jahre dauern.

Sparpläne:
1) Aktiensparpläne
2) Fondssparpläne
3) ETC-/ ETF-Sparpläne 
4) Zertifikatesparpläne
5) Welcher Sparplan ist der Beste?

Anzeige