Interview mit Klaus Beck, Consorsbank, über den neuen ActivTrader, MiFID II und Robo Advisor

Klaus Beck, Leiter Trading & Quality bei der Consorsbank
Klaus Beck, Consorsbank

Broker-Test sprach mit Klaus Beck, Leiter Trading & Quality bei der Consorsbank, über die neue Version der Handelsplattform Consors ActiveTrader, die Kooperation mit Cringle, die Vorteile von MiFID II für Anleger und geplante Neuerungen bei der Consorsbank, darunter ein Robo Advisor sowie der Handel mit US-Futures und Optionen.

Die Consorsbank hat eine komplett überarbeitete Version der Handelsplattform ActiveTrader bzw. ActiveTrader Pro herausgebracht. Was genau hat sich geändert?

Die neue Version des Active Trader zeichnet sich durch eine noch schnellere Anzeige und Aktualisierung von Kursen sowie eine optimierte Performance und Stabilität aus.

Es gibt zudem viele neue Features, von denen ich an dieser Stelle exemplarisch nur einige nennen kann, beispielsweise ein überarbeitetes, übersichtliches Design mit modernem Farbschema. Die Oberfläche ist jetzt noch besser konfigurierbar: so können problemlos neue Fenster eingebaut und Wertpapiere leicht von einem in ein anderes Fenster verschoben werden.

Außerdem wurde die Gewinn- und Verlustrechnung überarbeitet und es lassen sich im Chart auch Bestände und Einstandskurse anzeigen. Auch das Ordering aus dem Chart heraus wurde vereinfacht.

Wie konnten sich die Kunden bei der Weiterentwicklung der Handelsplattform beteiligen?

Die meisten der Neuheiten im Active Trader gehen auf Kundenwünsche zurück. Sie wurden direkt in unseren Trader-Teams entwickelt, die täglich mit unseren Kunden im Austausch sind. Insbesondere wurden auch Anregungen der ehemaligen DAB-Bank-Kunden und Rückmeldungen aus unserer Kunden-Community berücksichtigt.

Insgesamt 250 solcher Ideen und Vorschläge gingen in die neue Version des Active Trader ein. Und wir werden mit einem agilen Team weiter daran arbeiten, die Handelssoftware kontinuierlich weiter zu verbessern.

Wie unterscheidet sich der kostenpflichtige ActiveTrader Pro vom kostenlosen ActiveTrader?

Der Active Trader Pro bietet den Kunden zusätzliche Optionen – von Cross-Border-Arbitrage online über Kursalarm- und E-Mail-Benachrichtigungsservice bis hin zu High-End-Disposition durch spezielle Orderprüfung oder umfangreiche XETRA-Limitfunktionen wie Stop-Limit, Iceberg, Best oder Join.

Des Weiteren hat die Consorsbank kürzlich eine Kooperation mit Cringle bekannt gegeben. Wie profitieren Ihre Kunden von Cringle?

Die App ermöglicht, kleinere Geldbeträgemit wenigen Klicks an meine Kontakte und ohne Angabe von IBAN und Co. per Smartphone zu senden. Zahlungen unter Freunden, zum Beispiel für den Restaurant- oder Kinobesuch, können so einfacher abgewickelt werden. Das Empfangen und Senden von Geld ist dabei für den Nutzer kostenlos.

Kunden der Consorsbank können aufgrund der Kooperation monatlich bis zu 250 Euro mit Cringle überweisen – und damit mehr als das Standard-Transaktionslimit, das bei 100 Euro im Monat liegt.

Mit der Migration der B2B Kunden von der Consorsbank zur DAB BNP Paribas ist nun auch die Neuaufstellung beider Marken nach dem Kauf der DAB Bank abgeschlossen. Alles in allem ist ja die Migration der B2C Kunden zur Consorsbank im letzten Jahr gut abgelaufen. Welche Anstrengungen waren im Vorfeld nötig um eine derartige Migration reibungslos über die Bühne zu bringen?

Tatsächlich ist auch die zweite große Migration reibungslos und ohne technische Pannen über die Bühne gegangen. Das ist bei Projekten dieser Größenordnung schon bemerkenswert. Ein umfangreiche Planung, ausführliche Tests und insbesondere engagierte Projektarbeiter machen dabei den Unterschied.

Durch jeweils zwei Generalproben vor dem eigentlichen Migrationswochenende konnten wir zudem die Abläufe optimieren und noch mehr Sicherheit gewinnen.

Zum Januar 2018 tritt die Finanzmarktrichtlinie MiFID II in Kraft, die für mehr Transparenz sorgen soll. Was wird sich in diesem Zusammenhang für Kunden der Consorsbank ändern?

Die neue Richtlinie bringt unseren Kunden einen besseren Überblick, eine breitere Informationsbasis und noch mehr Transparenz. Sie profitieren beispielsweise von den neuen Basisinformationsblättern, einem lückenlosen Reporting der Transaktionskosten, einem Verlustschwellenreport oder Informationen über die Top-Handelsplätze.

Mit cominvest bietet die comdirect einen passiven Robo-Advisor bzw. eine digitale Vermögensverwaltung. Gibt es bei der Consorsbank auch Bestrebungen, das Angebot in diesem Bereich auszubauen?

Großen Anklang findet bei unseren Kunden nach wie vor der Consorsbank Anlageplaner – ein Tool, das je nach Anlagebetrag, Risikobereitschaft und Anlagezeitraum geeignete Mischfonds vorschlägt.

Darüber hinaus arbeiten wir derzeit an einem Angebot für Robo-Advice, das stark auf künstliche Intelligenz setzt und sehr individuell auf die Situation des einzelnen Kunden eingehen wird.

Welche Neuerungen können Anleger in nächster Zeit noch von der Consorsbank erwarten?

Gerade ist der Alexa Skill der Consorsbank live gegangen. Mit dem digitalen Sprachassistenten von Amazon können Anleger aktuelle Börsen- und Währungskurse abrufen sowie sich Fachbegriffe aus der Welt der Börsen und Wertpapiere erklären lassen.

Im neuen Jahr können sich Anleger und Trader auf weitere Neuheiten freuen, beispielsweise in Sachen Ratenkredit und Baufinanzierung. Außerdem werden wir voraussichtlich im ersten Quartal 2018 den Handel von US-Options und US-Futures einführen.

Vielen Dank für das Gespräch.

DAX etabliert Unterstützung – Die Wall Street dagegen neue Rekorde

Es ist geradezu symptomatisch für das, was im Moment an der Wall Street abgeht, aber in Frankfurt gar nicht erst ankommt Während die Deutsche Bank 18.000 Arbeitsplätze abbaut und sich aus dem Inves…

comdirect Brokerage Index: Kunden misstrauen dem Dax-Anstieg

Im Juni 2019 waren die Privatanleger in Kauflaune. Mit 103,7 Punkten im Brokerage Index kauften die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt als sie ver…

Gold Analyse: Weiter im Konsolidierungsmodus

Seit Ende letzten Monats tendiert der Goldpreis nach einem frischen 6-Jahres-Hoch grob seitwärts. Allerdings lässt sich innerhalb dieser Handelsspanne ein äußerst interessantes Kursmuster ablesen, …

Bitcoin stürzt ab, Anleger verdauen Trumps Kommentare

Die wichtigsten Kryptowährungen verzeichneten am vergangenen Wochenende deutliche Rückgänge, da die Anleger die harten Worte von US-Präsident Donald Trump über digitale Währungen verdauten. Erinner…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Im Big Picture durchaus mit Potenzial!

Bis Anfang letzten Jahres lief es für die Aktienmärkte rund, auch das Wertpapier der Deutschen Post konnte von den Kursgewinnen profitieren und bis Januar 2018 auf ein Hoch bei 41,36 Euro zulegen. …

DAX – die Federn sind gespannt!

Der deutsche Leitindex hat in den vergangenen Tagen keine gute Figur gemacht Von rund 12.660 Punkten ging es abwärts bis knapp unter die 12.300er Marke – und das trotz des vor Kraft strotzenden Dow…

Höhenangst im DAX – Ölschwemme voraus

Am Anfang legte auch der DAX zu Nach dem Gipfelsturm an der Wall Street vom Freitag zogen die deutschen Aktien am Montagmorgen zunächst nach. Doch selbst starke Daten aus China verhalfen dem deutsc…

Apple-Aktie: Vorsicht, hier droht Ungemach!

Während bei der technologielastigen Nasdaq ein Rekordhoch derzeit das nächste jagt, dümpelt die Apple-Aktie vor sich hin. Das Papier ist zwar seit Jahresanfang um mehr als 40 Prozent gestiegen, sei…

Aktie im Fokus: SAP in der Chartanalyse

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP notierte am 26. April 2019 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 117,08 Euro. Danach korrigierte das Wertpapier und bildete am 04. Juni 2019 ein Verlaufstief von…