Wie Sie ihr Auto schützen – 6 Tricks und 8 Tipps!

Signal Iduna: Die Autodiebe in Deutschland werden immer professioneller und organisierter. Sie können dennoch dafür sorgen, dass Ihr Kfz nicht ins Visier der Langfinger gerät. Mit diesen einfachen Sicherheits-Tipps.

Die Realität des Autodiebstahls
Bei höherpreisigen, neueren Modellen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich Autodiebe bedient haben. Das passiert in Deutschland statistisch gesehen sogar alle 30 Minuten. Laut dem Autodiebstahl-Report des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden 2017 insgesamt 17.493 kaskoversicherte Pkw gestohlen. Besonders beliebt sind luxuriöse SUVs und Limousinen von Premium-Herstellern, allen voran Land Rover und Porsche.

Hochburg der Autodiebe ist mit einer Diebstahlquote von 3,6 (von 1.000 kaskoversicherten Pkw) Berlin, gefolgt von Hamburg (1,9), Leipzig (1,3), Hannover (1,2) und Dresden (1,0). Der Süden Deutschlands schnitt insgesamt weit sicherer ab.

 

 

Machen Sie Autodieben das Leben schwer
Natürlich gilt für die Diebstahlsicherung Ihres Kfz, was überall im Leben gilt: 100 %-ige Sicherheit gibt es nicht! Aber man kann durchaus die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls senken und es den Dieben besonders schwer machen.

Durch gezielte Maßnahmen aber auch durch einige ganz einfache Verhaltensregeln. Je hochpreisiger und neuer Ihr Wagen ist, desto mehr sollten Sie darauf achten, die folgenden Hinweise zu beherzigen.

Handfester Diebstahlschutz – 6 einfache Tricks helfen
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, das Fahrzeug mechanisch oder elektronisch gegen Diebstahl zu schützen. Die Kriminalpolizei und entsprechende Fachwerkstätten können Ihnen hierzu konkrete Informationen geben. Hier eine kurze Übersicht der gängigen Möglichkeiten.

1) Gangschaltungssperre
Diese nachrüstbare Sicherungsmöglichkeit blockiert den Schalthebel mechanisch und ist per Schlüssel de-/aktivierbar.

2) Lenkradsperre
Ein solides Gestänge wird am Lenkrad angebracht und erschwert das Drehen mechanisch. Die deutliche Sichtbarkeit kann auf Täter abschreckend wirken.

3) Parkkralle
Ein massiver Stahlbügel wird am Vorderrad angeschlossen und blockiert dieses. Wirksamer Diebstahlschutz, der sich besonders für längere Abwesenheit eignet.

4) Zusatzschlösser
Zusätzliche Schlösser mit besonders langen, stabilen Bolzen bieten zusätzliche Sicherheit für Türen und Kofferraum.

5) Diebstahlwarnanlagen
Ergänzend zu den mechanischen Sicherungsvorkehrungen bieten sich elektronische Sicherungen an, wie beispielsweise die Kontakt-, Innenraum- sowie Neigungsüberwachung. Ideal ist die Kombination aller genannten Varianten.

6) Wegfahrsicherungen
Die elektronische Wegfahrsperre findet sich in nahezu allen moderneren Kfz. Kostbaren Oldtimern fehlt diese Sicherungskomponente natürlich.

 

 

Verhalten Sie sich „diebstahlvermeidend“ – 8 Tipps
Die besten Sicherheitsmaßnahmen können gegen grobe Fahrlässigkeit nichts ausrichten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch Ihr Verhalten entsprechend anpassen. Ganz gleich, ob Sie für Stunden oder auch nur ganz kurz zum Tanken oder Brötchenholen aussteigen.

1) Sicher parken
Stellen Sie hochwertige Fahrzeuge möglichst in einer abschließbaren Garage oder zumindest auf belebten und gut beleuchteten Parkplätzen ab.

2) Zündschlüssel ziehen
Ziehen Sie immer den Zündschlüssel ab und lassen Sie das Lenkradschloss einrasten.

3) Wertsachen mitnehmen
Lassen Sie KEINE Wertsachen im Fahrzeug liegen. Dazu gehören insbesondere Handys, Tablets, Navigationsgeräte, Navi-Halterungen, Taschen und Jacken. Jede Wertsache ist ein zusätzlicher Anreiz für den potenziellen Dieb, Ihren Wagen zu knacken.

4) Alles abschließen
Schließen Sie Fenster, Türen, Kofferraum und Schiebedach. Achten Sie bei der Verriegelung per Funkfernbedienung auf das optische (und/oder akustische) Signal. Funkblocker könnten Ihr Funksignal gezielt stören und die Verriegelung verhindern.

5) Alarmanlage einschalten
Es mag überflüssig klingen, ist aber tatsächlich ein wichtiger Hinweis: Sofern Ihr Wagen mit einer Diebstahlwarnanlage ausgestattet ist, schalten Sie diese auch ein.

6) Wachsam bleiben
Achten Sie auf Personen oder Fahrzeuge, die mehrmals langsam durch die Straße „streifen“, Ihr Auto fotografieren oder Fahrzeuge ableuchten. Notieren Sie sich gegebenenfalls das Kennzeichen und informieren Sie umgehend die Polizei.

7) Schlüssel „am Mann“ behalten
Lassen Sie Ihre Schlüssel niemals in Jacke oder Mantel, wenn Sie diese an frei zugänglichen Garderoben oder in Umkleidekabinen aufhängen.

8) Bei Probefahrten
Wenn Sie ein hochwertiges Fahrzeug verkaufen möchten, begleiten Sie potenzielle Käufer bei der Probefahrt und prüfen Sie zurückgegebene Schlüssel auf deren Funktion.

 

 

Besondere Hinweise für „Keyless“-Systeme
Inzwischen müssen wir dank Keyless Entry nicht mal mehr den Schlüssel aus der Tasche kramen, um unseren Wagen zu öffnen oder zu starten. Das ist einerseits natürlich ausgesprochen komfortabel, eröffnet allerdings auch neue Möglichkeiten für Autodiebe.

Das Signal kann bei vielen Modellen noch immer „verlängert“ werden. Hierzu benötigen die Langfinger nur ein kleines Gerät in der Nähe des Autoschlüssels und eines in der Nähe des Fahrzeugs. So kann das Signal des Schlüssels aus Ihrer Hosentasche oder von der Kommode direkt neben der Haustür hunderte von Metern verlängert und Ihr Wagen einfach geöffnet und gestartet werden. Hier sind besondere Vorsichtsmaßnahmen gefragt.

Schlüssel abschirmen
Schirmen Sie das Signal Ihres Schlüssels bei Nichtgebrauch ab, zum Beispiel durch eine Aluminiumhülle.

Funktion deaktivieren
Oftmals lässt sich die Keylessfunktion temporär deaktivieren. Fragen Sie beim Hersteller Ihres Fahrzeuges, welche Möglichkeiten Sie hier haben.

Natürlich können all diese Maßnahmen zusammen nicht garantieren, dass Langfinger Sie und Ihr Fahrzeug verschonen. Aber sie können die Wahrscheinlichkeit senken, dass Sie Opfer eines Autodiebstahls werden. Und das ist ja immerhin schon mal etwas.

 

 

5 Tipps: So kommt Ihr Fahrzeug gut durch den Winter

Gegenreaktion nach der Zollstreit-Hausse – Neue Brexit-Sorgen

Neue Skepsis oder Gewinnmitnahmen? Nach der Rallye vom Freitag setzt der DAX zum Wochenbeginn zurück. Tatsächlich ist selbst der Teil-Deal im Zollstreit zwischen Peking und Washington noch nicht in…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Doppelboden weckt Hoffnungen

Zweifelsfrei steckt das Wertpapier der Commerzbank seit Anfang letzten Jahres und einem Kursniveau von 13,82 Euro in einem intakten Abwärtstrend fest, der bis auf die Tiefs aus 2013/2016 um 5,00 Eu…

Zuckerpreis mit Rücklauf an gebrochenen Aufwärtstrendkanal

Für den internationalen Zuckerpreis geht es seit Mitte September wieder spürbar aufwärts. Die Gründe dafür liegen in den Angebotssorgen der Marktteilnehmer, was den Preis für das weiße Gold kurzzei…

DAX rutscht auf Tagestief – Noch ist nichts in trockenen Tüchern

Gerade die letzte halbe Handelsstunde an der Frankfurter Börse hat gezeigt, wie fragil das Fundament der Rally vom Freitag noch ist. So fragil, wie auch die Absichtserklärung zwischen den USA und C…

Indus AG: Anpassung der Ergebnissprognose

Weitere unerwartete Belastungen im Segment Fahrzeugtechnik erfordern, dass die INDUS Holding AG die am 8. August 2019 veröffentlichte Ergebnisprognose anpassen muss. Folgende Faktoren führe…

DAX Analyse: Zu Wochenbeginn schwächer

Am Freitag ist der deutsche Leitindex nach einer partiellen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sichtlich hochgeschossen und hat sich in den markanten Widerstandsbereich von 12.500…

Morgennachrichten: EUR/USD, Gold und Indizes

Der Euro setzte sein Wachstum fort, angetrieben von der Ankündigung der Fed, eine neue Runde von Asset-Käufen zu starten, die offiziell nicht als solche angesehen werden. Trotz dieser Feinheiten is…

DAX Analyse: Brexit und Zollstreit bewegen

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.009 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und …

Ölpreis zeigt Shorties kalte Schulter!

Der Ölpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am letzten Handelstag 60,42 US-Dollar. Das bedeutet eine Wochenperformance von über 3 Prozen…