Wie man Falschgeld erkennt

Targobank: Auch wenn derzeit beinahe täglich über die Abschaffung des Bargelds diskutiert wird, werden allein in Deutschland noch gut die Hälfte aller Geschäfte und Einkäufe in bar abgewickelt. Doch die Tatsache, dass Münzen und Scheine nach wie vor beliebt sind, birgt auch Gefahren. Die Zahl der Fälschungen ist 2017 zwar zurückgegangen – dennoch lohnt es sich weiterhin, beim Bargeld genauer hinzuschauen.

Der Volksmund nennt unaufrichtige Menschen gerne „falsche Fuffziger“. Die Bezeichnung geht auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück und wurde für gefälschte preußische 50-Taler-Scheine gebraucht, die damals von einer Berliner Bande in Umlauf gebracht worden waren; später bezog sich der Begriff auf nachgemachte Fünfzig-Pfennig-Münzen.

Und auch heute sind die „falschen Fuffziger“ besonders begehrt. 2017 waren in der Bundesrepublik über die Hälfte der nachgemachten Euro-Scheine Fünfziger, knapp gefolgt von 20-Euro-Scheinen, deren Anteil bei gut 20 Prozent lag. Die Gesamtzahl der Fälschungen sank aber gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent. Die Einführung neuer Geldscheine stellt die Fälscher offenbar vor größere Probleme.

Geldscheine sind mehrfach gesichert
Bei genauer Betrachtung lassen sich die Fälschungen gut erkennen. Auf jedem Geldschein, der seit 2013 gedruckt wurde, befindet sich in Hologramm mit dem Porträt der Europa. Wenn der Schein gekippt wird, erscheint es im silbernen Streifen am Rand.

Außerdem ist in dem Streifen ein Euro-Zeichen und der Nennwert des Scheins zu erkennen. Das Porträt der Europa erscheint zudem als Wasserzeichen. Schließlich gibt es eine sogenannte Smaragdzahl, auf der sich beim Kippen ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Die Zahl verändert ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Der 2017 neu eingeführte 20-Euro-Schein enthält noch ein weiteres Sicherheitsmerkmal: Im Hologramm befindet sich ein sogenanntes Porträt-Fenster. Wird der Geldschein gegen das Licht gehalten, wird das Fenster durchsichtig. Das Europa-Porträt ist dann auf beiden Seiten des Geldscheins sichtbar. Münzen werden zwar seltener gefälscht, aber auch hier gibt es Möglichkeiten, einen falschen von einem echten Taler zu unterscheiden.

Am ehesten lässt sich die Echtheit der Stücke auf ihrem Rand überprüfen. Die Schrift darauf sollte klar geprägt und die Riffelung gleichmäßig sein. Auch Flecken auf der Münze oder eine ungewöhnliche Färbung können Hinweise auf eine Fälschung sein. Grobe Abweichungen bei Format, Farbe oder Bildelementen gibt es eher selten. Erst die nähere Betrachtung, die Überprüfung an Hand der Sicherheitsmerkmale, macht eine Unterscheidung möglich.

Die Sicherheitsmerkmale des 2017 neu eingeführten 50-Euro-Scheins sind die gleichen, wie bei den sich bereits auf dem Markt befindenden neuen Fünfern, Zehnern und Zwanzigern: Europa-Porträt auf beiden Seiten, Porträt-Fenster im Hologramm und Durchsichtigkeit bei Licht. Mit diesen Neuerungen könnte auch der „falsche Fuffziger“ bald Geschichte sein.

Polizei sofort informieren
Grundsätzlich gilt: Benachrichtigen Sie sofort die Polizei, wenn Sie Falschgeld erhalten. Bei der Weiter- oder Rückgabe von Falschgeld können Sie sich genau wie bei der Herstellung von Falschgeld strafbar machen.

Für Falschgeld gibt es außerdem keinen Ersatz. Daher sollten Verkäufer auch die Ware nicht vor Bezahlung mit gültigem Geld herausgeben. Falsche sowie als falsch verdächtige Münzen sind bei der zuständigen Filiale der Bundesbank einzureichen.

 

Weitere Meldungen:
Einen Kredit aufnehmen ist einfacher als Altersvorsorge
Wie kann ich eine Lastschrift rückgängig machen?
Unverzinst: Jeder 5. Deutsche hortet Bargeld zuhause!

Online Broker: Übersicht der TAN-Verfahren

Übersicht über die neuen TAN-Verfahren aufgrund der PSD2-Richtlinie und Übersicht, welcher Online Broker welche TAN-Verfahren einsetzt. pushTAN oder AppTAN – Bei der pushTAN handelt es sich um ein App-…

Aktie im Fokus: Broadcom – Sehr schönes Kaufsignal aktiviert!

Seit dem Ende einer Bodenbildungsphase um 200,00 US-Dollar und Sommer 2018 nahm das Wertpapier von Broadcom seinen Aufwärtstrend wieder auf und konnte bereits Anfang Mai ein Verlaufshoch bei 322,63…

Dow Jones Analyse: Ausgedehnter Anstieg!

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt, befindet sich derzeit in einer Bewegungsphase, welche weit fortgeschritten und ausgedehnt ist.Anhand der ges…

DAX hängt die Wall Street ab – Zinsen in Deutschland könnten steigen 

Der Deutsche Aktienindex brennt gerade ein regelrechtes Kursfeuerwerk ab. Just als es niemand mehr erwartete, entwickelt sich der deutsche Markt plötzlich besser als die Wall Street. Das ist eine E…

DAX nimmt Kurs auf das Jahreshoch, keine Anzeichen auf Rücksetzer

Peu à peu nähert sich der DAX® dem Jahreshoch von 12.620 Punkten. In der abgelaufenen Woche versetzten die Ankündigung der EZB, das Wertpapierkaufprogramm wieder aufzunehmen sowie sanftere Töne im …

Wochenausblick: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Vor acht Jahren, am 6. September 2011, markierte der Goldpreis sein bisheriges Allzeithoch von rund 1.920 US-Dollar pro Feinunze. Nach dem Beginn der Normalisierung der Geldpolitik in der Mitte der…

Noch ein Schuss Billiggeld – Steigende Kurse in New York

Die Europäische Zentralbank hat wie erhofft geliefert und die Geldpolitik weiter gelockert. Die Börsianer sind zufrieden und kaufen. Doch das nur verhalten Denn vielleicht endet nach dem Abgang von…

US-Notenbank Fed wird Zinsen präventiv um 25 Basispunkte senken

Mit 130.000 neugeschaffenen Jobs hat sich das Beschäftigungswachstum im August deutlich verlangsamt. Zwar stiegen die Löhne und die Arbeitslosenquote hielt sich konstant. Das dürfte aber nichts dar…

Marktkommentar: Weiterer Optimismus an der Wall Street

Weltweit profitieren Aktien von weiteren Fortschritten beim Handelsstreit zwischen den USA und China sowie von den aggressiven Lockerungsmaßnahmen der EZB. Laut mit der Thematik vertrauten Personen…