Admiral Markets erweitert Angebot und senkt Spreads

Admiral Markets: Der internationale Forexbroker & CFD-Broker Admiral Markets macht den CFD-Handel für seine Kunden noch attraktiver. Nach der erneuten Verbesserung seiner Handelsplattform durch die attraktiven Features der MetaTrader 4 Supreme Edition bietet der Broker auf vielfachen Wunsch ab sofort höhere Ordergrößen, niedrigere Spreads sowie neue Index-CFDs.

 

Admiral Markets wird noch attraktiver für Daytrader
Das CFD-Angebot des Brokers Admiral Markets UK wurde in diesem Jahr bereits mit der Bestnote von fünf Sternen in der Wahl zum "Besten CFD-Broker 2016" des Deutschen Kundeninstituts ausgezeichnet. Jetzt legt der Broker nach und verbessert sein hervorragendes Angebot noch weiter. Während bei Cash-CFD-Indizes bislang eine maximale Ordergröße von 50 Kontrakten galt, können die Kunden ab sofort bis zu 100 Kontrakte handeln.

 

Damit kommt Admiral Markets insbesondere den Wünschen vieler aktiver Day-Trader nach, die sich in Verbindung mit dem maximalen Hebel von 200 für weltweite Indizes größere Handelsvolumina gewünscht hatten. "Mit einem Margin-Einsatz von ca. 5.000 Euro kann so derzeit mit 100 Kontrakten ein Punkt Kursänderung im DAX-Index ein Gewinn oder Verlust von 100 Euro erzielt werden. Aktive Sekundentrader, die sogenannten Scalper, haben damit die Alternative zum Future", sagt der Leiter der deutschen Niederlassung von Admiral Markets in Berlin Jens Chrzanowski.

 

Spreads gesenkt und Angebot ausgebaut
Doch nicht nur die höheren Ordergrößen dürften die Kunden freuen. Zusätzlich wurden die typischen Spreads für viele CFDs nochmal deutlich gesenkt, bei BRENT und WTI sogar bis zu 50 Prozent. Der DAX30-CFD liegt weiterhin bei einem unschlagbaren typischen Spread von 1 Punkt, genau wie der Dow-Jones-CFD, der nun auch vor- und nachbörslich für 1 Punkt typisch gehandelt werden kann. Zusammen mit den neuen Index-CFDs MDAX50, TECDAX30, OBX30, BELG20 und AEX25 bietet Admiral Markets seinen Kunden ein Gesamtpaket für den CFD-Handel, das seinesgleichen sucht.

„Nachdem wir vor einiger Zeit unsere Kontomodelle umgestellt haben, konnten wir unser Flaggschiff-Konto Admiral.Markets stetig weiter verbessern.“, führt Jens Chrzanowski weiter aus. „Mit den höheren Ordergrößen, den verringerten Spreads und den neuen CFDs in Kombination mit unserer hauseigenen Supreme Edition des MetaTrader 4 haben wir den CFD-Handel auf ein ganz neues Level gehoben!“

 

 

Hinweis der Redaktion: Broker-Test.de sprach im Interview mit Jens Chrzanowski über die neuen Funktionalitäten des Admiral Markets MT4

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge