Aktie im Fokus: AMD-Aktien steigen nach Ergebnisbericht und besserer Prognose

XTB: Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD.US) legte gestern nach Börsenschluss an der Wall Street seine Ergebnisse für das dritte Quartal vor.

Der Bericht fiel schwächer aus als erwartet, übertraf aber die “düsteren” Schätzungen, die das Unternehmen im Oktober mitgeteilt hatte und die auf eine rapide sinkende Nachfrage nach Personal Computern hindeuteten.

 

Die Aktie legte vor Börseneröffnung um fast 5% zu:

Umsatz: 5,57 Milliarden Dollar gegenüber Prognose 5,62 Milliarden Dollar (Refinitiv)

Gewinn pro Aktie: 0,67 Dollar gegenüber Prognose 0,68 Dollar (Refinitiv)

Rechenzentrumsumsatz: 1,61 Milliarden Dollar gegenüber Prognose 1,64 Milliarden Dollar (Street Account / +45% im Jahresvergleich)

Gaming-Umsatz: 1,63 Milliarden Dollar gegenüber Prognose 1,63 Milliarden Dollar (Street Account / +14% im Jahresvergleich)

Embedded-Umsatz: 1,3 Milliarden Dollar gegenüber 79 Millionen Dollar im 2. Quartal, entspricht den Prognosen (Street Account)

Umsatzprognose für 2022: 23,5 Milliarden Dollar gegenüber 26,3 Milliarden Dollar (August-Schätzung) gegenüber Prognose 23,88 Milliarden Dollar (Refinitiv)

  • Der Gewinn pro Aktie lag geringfügig unter den Erwartungen. Der Umsatz verfehlte die Erwartungen um rund 50 Millionen Dollar. Der Jahresüberschuss des Unternehmens fiel um 93% auf 66 Millionen Dollar gegenüber einem Rekordwert von 2021. Dies ist jedoch in erster Linie auf die große Übernahme des Silicon-Valley-Unternehmens Xilinx zurückzuführen, dem weltweit einzigen Hersteller von Chips, die als “Field-Programmable Gate Arrays” bezeichnet werden, für 49 Milliarden Dollar. Das Unternehmen weist auch darauf hin, dass die Nachfrage nach Chips, die in Microsoft- und Sony-Konsolen verwendet werden, weiterhin stark ist. Diese Nachfrage dürfte im Zuge des festlichen vierten Quartals noch steigen.
  • Im Datenbank-Segment hat AMD in diesem Jahr das Startup-Unternehmen Pensando für 1,9 Milliarden Dollar übernommen. Die Einnahmen aus diesem Segment wachsen weiterhin mit einer sehr schnellen Rate von 45% pro Jahr. Der Hersteller wies darauf hin, dass die Nachfrage nach den “Genoa”-Serverchips nach wie vor gut sei. Am 10. November will das Unternehmen ganz neue Epyc-Chips vorstellen.
  • Trotz einer Verlangsamung des Technologiemarktes und interner Probleme auf dem Halbleitermarkt, die durch US-Exportbeschränkungen nach China verursacht wurden, stiegen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 29%. Die Ergebnisse der vier Hauptsegmente von AMD waren besser als in der Ankündigung vom Oktober erwartet.  AMD erwartet in den kommenden Quartalen ein Wachstum bei Chips, die in Servern eingesetzt werden. Das Unternehmen rechnet jedoch mit einer weiteren Verlangsamung des PC-Marktes im vierten Quartal des Jahres und einem Rückgang der Bruttomarge auf 52%, verglichen mit 54%, die am Ende des zweiten Quartals prognostiziert wurden. Gleichzeitig erwartet AMD ein anhaltendes Wachstum im Cloud-Computing-Geschäft, kommentierte das Unternehmen seine Aussichten in diesem Segment:

 

“Wir haben sehr gute Fortschritte mit nordamerikanischen Cloud-Anbietern gemacht, und wir glauben weiterhin, dass es zwar einige kurzfristige, nennen wir es Optimierungen mit einzelnen Cloud-Anbietern geben kann, aber mittelfristig … im Jahr 2023 erwarten wir ein Wachstum in diesem Markt … angesichts der Stärke unseres Produktportfolios und des allgemeinen Wachstums”.

 

 

Laut Stacy Rasgon, Analystin für den Halbleitermarkt bei Bernstein, sind die Ergebnisse von AMD besser als die, die kürzlich von Intel veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat nicht angedeutet, dass es im letzten Quartal des Jahres niedrigere Ergebnisse erwartet.

Die Aktien des Halbleiterherstellers könnten empfindlich auf den Ausgang der Zwischenwahlen für den Kongress in den USA reagieren.

Die Republikaner, die derzeit bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus in Führung liegen, haben den “Chips and Science Act” kritisiert, mit dem die Demokraten die US-Chiphersteller unterstützen und ihnen Fördermittel in Höhe von mehreren Milliarden Dollar zur Verfügung stellen wollen.

Das Geld soll für die Forschung und den Bau von Chipfabriken auf amerikanischem Boden verwendet werden, nachdem Taiwan, ein wichtiger Teil des globalen Chipmarktes, zu einem geopolitisch unsicheren Ort geworden ist, der von der chinesischen militärischen Expansion bedroht wird.

 

  • Zu den Unternehmen, die vom weiteren Schicksal des Gesetzentwurfs und der Haltung der Republikaner betroffen sein könnten, gehören auch Intel (INTC.US), Nvidia (NVDA.US) und Texas Instruments (TXN.US)

 

Advanced Micro Devices (AMD.US) im D1-Chart

Advanced Micro Devices (AMD.US) im D1-Chart Quelle: xStation 5

 

Advanced Micro Devices (AMD.US) im D1-Chart

Die Aktie befindet sich seit Anfang des Jahres in einem Abwärtstrend.

Die fundamentale Bewertung von AMD kann für Contrarian-Investoren als attraktiv angesehen werden.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei 14 und das PEG-Verhältnis bei weniger als 1, was den anhaltend großen Pessimismus des Marktes gegenüber den zukünftigen Gewinnschätzungen des Unternehmens verdeutlicht.

Vorbörsliche Notierungen deuten auf einen Eröffnungskurs in der Nähe von 62 Dollar pro Aktie hin.

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News