Aktie im Fokus: Bristol-Myers Squibb – fundamentale Analyse des Biotech-Giganten

XTBDas Jahr 2019 begann mit einer interessanten Neuigkeit auf dem M&A-Markt, da Bristol-Myers Squibb (BMY.US / ISIN: US1101221083) die Übernahme von Celgene (CELG.US / ISIN: US1510201049) bekannt gab. Im Falle eines Abschlusses wäre dies der beste Jahresbeginn auf dem M&A-Markt in der Geschichte sowie die bisher größte Fusion in der Biotech-Industrie.

In dieser Analyse werden wir uns einen Überblick über die Bedingungen des Deals sowie die Aussichten für das fusionierte Unternehmen verschaffen.

 

 

Celgene verzeichnete im Gegensatz zu Bristol-Myers Squibb in den letzten sechs Jahren ein stabiles Umsatzwachstum. Das Ergebnis von Bristol-Myers Squibb war jedoch weniger volatil, da der Gewinn je Aktie den größten Teil dieses Zeitraums im Bereich von 0 bis 1 USD blieb. Quelle: Bloomberg

 

Am 3. Januar gab Bristol-Myers Squibb bekannt, dass Celgene im bisher größten Zusammenschluss im Gesundheitswesen übernommen wird. Bristol-Myers wird für jede Celgene-Aktie 50 USD plus einen Aktienanteil an der zusammengeführten Gesellschaft zahlen. Unter Verwendung der Schlusskurse vom 2. Januar wäre das Geschäft 74 Mrd. USD wert, wobei diese Zahl unter Berücksichtigung der Schulden von Celgene auf über 90 Mrd. USD ansteigen würde.

 


 

Darüber hinaus erhalten alle Aktionäre von Celgene einen Besserungsschein (CVR), der sie berechtigt, zusätzliche 9 USD pro Aktie in bar zu erhalten, falls drei Vermögenswerte von Celgene im Spätstadium innerhalb der nächsten zwei oder drei Jahre die Genehmigung der “Federal Drug Administration” (FDA) erhalten.

 

Sowohl Bristol-Myers Squibb als auch Celgene schnitten bei den F&E-Kosten konstant besser ab als ihre Konkurrenten. Die Peer Group besteht aus Bristol-Myers Squibb, Celgene, Novartis, Pfizer, Merck, Gilead Sciences, AstraZeneca, AbbVie und Amgen. Quelle: Bloomberg, Bristol-Myers Squibb, Celgene

 

Nach der Übernahme werden die Aktionäre von Bristol-Myers Squibb rund 69% des fusionierten Unternehmens kontrollieren, während der Rest auf die Aktionäre von Celgene fällt. Giovanni Caforio, Vorstandsvorsitzender und CEO von Bristol-Myers Squibb, behält auch beim neuen Unternehmen seine Spitzenposition, während das Unternehmen auch zwei Führungskräfte von Celgene in den Vorstand aufnehmen wird. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2019 erwartet. Allerdings müssen die Genehmigungen der Aufsichtsbehörden und der Aktionäre früher eingehen.

 

 

Der Deal soll dem Unternehmen in den ersten drei Jahren nach der Übernahme Kostensynergien in Höhe von 2,5 Mrd. USD bringen. Es wird erwartet, dass 55% dieser Zahlen aus operativen und administrativen Einsparungen stammen, während 35% aus Einsparungen im Bereich Forschung und Entwicklung resultieren sollten.

Die restlichen 10% werden während des Herstellungsprozesses eingespart.

 

Einnahmen von Bristol-Myers Squibb und Celgene durch den Verkauf von Medikamenten. Man kann feststellen, dass Bristol einen großen Teil seines Umsatzes aus den Verkäufen von Opdivo und Eliquis erzielt, während Revlimid über 60% des Umsatzes von Celgene ausmacht. Quelle: Bristol-Myers Squibb, Celgene

 

Jedes der Unternehmen hat ein “Blockbuster-Medikament” im Portfolio: Opdivo für Bristol-Myers Squibb und Revlimid für Celgene.

In den vergangenen Quartalen trug Opdivo fast 30% zum Umsatz von Bristol-Myers Squibb bei, während Revlimid bis zu 60% zum Umsatz von Celgene beitrug.

 


 

Allerdings ist die Diversifizierung des Portfolios von Bristol-Myers Squibb durch den Erwerb von Celgene und deren Revlimid mehr als notwendig. Man könnte jedoch argumentieren, dass die Abhängigkeit von zwei Produkten statt nur einem noch lange nicht als “Diversifikation” bezeichnet werden kann. Hier setzt die eigentliche Potenzialquelle aus diesem Deal an.

Bristol-Myers Squibb ist zwar eines der größten Pharmaunternehmen der Welt, litt aber unter dem Mangel an vielversprechenden Studien im fortgeschrittenen Stadium.

Neben der Akquisition von Celgene wird das Unternehmen auch sechs Medikamente in der dritten (letzten) Phase der klinischen Studien erwerben. Dies würde die Anzahl der späten Anlagen von Bristol von vier auf zehn erhöhen. Darüber hinaus wird sich die Summe der Vermögenswerte von Bristol-Myers Squibb in der ersten oder zweiten Phase der klinischen Studien nach der Transaktion fast verdoppeln und 50 erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Portfolio der kombinierten Einheit nach der Übernahme neun Medikamente mit einem Jahresumsatz von über 1 Mrd. USD sowie sechs Produkte mit kurzfristigem Einführungspotenzial umfassen wird.

 

 

Nach einigen Jahren konstanter Dividendenausschüttungen begann Bristol-Myers Squibb mehr Geld an seine Aktionäre zu verteilen. Zu beachten ist, dass das Unternehmen auch trotz erheblicher Schwankungen des freien Cash-Flows seiner Dividendenpolitik treu geblieben ist. Andererseits hat Celgene in seiner Geschichte keine einzige Dividendenausschüttung vorgenommen. Quelle: Bloomberg, Bristol-Myers Squibb

 

Abgesehen von Synergien und einem komplexen Angebot an Medikamenten dürfte das fusionierte Unternehmen weiterhin von den positiven Aussichten für die gesamte Arzneimittelindustrie profitieren, da der weltweite Medikamentenkonsum weiter steigen wird. Besorgniserregend ist jedoch, dass sich die Schulden von Bristol-Myers Squibb durch diese Transaktion akkumulieren werden. Abgesehen von der Ausgabe neuer Eigenmittel wird Bristol-Myers Squibb im Rahmen der Transaktion neue Schulden in Höhe von 32 Mrd. USD aufnehmen müssen. Gleichzeitig werden auch 20 Mrd. USD an Schulden von Celgene übernommen.

Während die 52 Mrd. USD an zusätzlichen Schulden erschreckend aussehen mögen, erwarten die Unternehmen, dass das kombinierte Unternehmen in den ersten drei Jahren nach der Übernahme bis zu 45 Mrd. USD an freiem Cash-Flow bereitstellen wird.

 

 

Dies wird dem Unternehmen helfen, seine aktuelle Dividendenpolitik aufrechtzuerhalten und einen schnellen Abbau des Verschuldungsgrades durch Schuldentilgung zu ermöglichen. Um die verwässernden Auswirkungen der Ausgaben von 38 Mrd. USD an neuem Eigenkapital auf den Gewinn des Unternehmens zu begrenzen, plant Bristol nach Abschluss der Transaktion ein beschleunigtes Aktienrückkaufprogramm.

Durch das Programm will das Unternehmen Aktien in Höhe von 5 Mrd. USD zurückkaufen, was die Anzahl der ausstehenden Aktien um rund 5% reduzieren würde.

Eine geringere Anzahl ausstehender Aktien ist erwünscht, da dies bedeutet, dass die Gewinne auf eine kleinere Anzahl von Aktionären verteilt werden und somit der Gewinn je Aktie der Gesellschaft steigt.

 

Bristol-Myers Squibb hatte 2018 eine schwere Zeit. Die Aktie des Unternehmens verzeichnete im vergangenen Jahr zusammen mit dem US-Aktienmarkt zweimal einen deutlichen Kursrückgang. Die Bristol-Myers Squibb-Aktien sanken im Laufe des Jahres 2018 um 24%, aber der Anfang 2019 angekündigte Deal könnte es der Aktie ermöglichen, einen Teil der Verluste auszugleichen. Beachten Sie, dass der Preis positiv auf die langfristige Unterstützungszone zwischen 46,30 und 48,00 USD reagierte. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge