Aktien: Gegen den Strom zu schwimmen, kann sich lohnen

Helaba: An den Aktienmärkten herrscht Ausverkaufsstimmung. Wäre das nicht ein günstiger Zeitpunkt, genau das Gegenteil von dem zu tun, was die Mehrheit der Anleger macht?

Seit den 90er Jahren hat die implizite Aktienvolatilität des S&P 500 (VIX) nur sieben Mal einen Wert von 40 % überschritten. In fünf Fällen hätte es sich gelohnt, genau zu diesem Zeitpunkt einzusteigen, denn 12 Monate später notierte das US-Börsenbarometer deutlich höher.

Lediglich zwei Mal wäre diese Strategie nicht so schnell aufgegangen: 2001, als die massive Überbewertung der New Economy-Blase noch bereinigt werden musste, und 2008, als Aktien im Zuge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise zwischenzeitlich weitere rund 40 % einbrachen, bevor sie zu einer Erholung ansetzten.

 


 

Ein vergleichbares Muster zeigt sich auch beim DAX. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass Corona die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzt. Für das wahrscheinlichste Szenario halten wir dies aber nicht.

Unterstellt man, dass im Laufe des Frühjahrs der Höhepunkt der Neuerkrankungen erreicht wird, bietet die aktuelle Marktphase für mittelfristig orientierte Anleger die Gelegenheit, antizyklisch Aktienpositionen aufzubauen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge