Aktie im Fokus: Chubb – Solide Dividende und Expansion nach China

XTB: Investieren ist im Grunde genommen ein Spiel, um das attraktivste Chance-Risiko-Verhältnis zu finden. Die Erzielung hoher Renditen stand immer ganz oben auf der Prioritätenliste der Investoren, aber die Bedeutung des Risikomanagements und der Risikominderung ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen. Während jeder sein Bestes zu tun scheint, um das Risiko zu reduzieren, gibt es eine Gruppe von Unternehmen, die von dem Kauf und der Bündelung von Risiken leben: Versicherer.

In dieser Analyse werfen wir einen genaueren Blick auf die Geschäftstätigkeit von Chubb Limited (CB. US / ISIN: CH0044328745), einem der weltweit größten Schaden- und Unfallversicherer sowie dessen Wettbewerbsfähigkeit.

 

Der klassische S&P 500 und der S&P-500-Insurance-Index bewegten sich während des größten Teils des vergangenen Jahrzehnts parallel. Nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wichen die zwei Benchmarks jedoch voneinander ab. Die Versicherer entwickelten sich in den ersten anderthalb Jahren des sogenannten “Trump Bumps” besser als der breite Markt. Die Performance der US-Versicherer blieb zwölf Monate lang hinter der des breiten Marktes zurück, nachdem an den Aktienmärkten von Januar bis Februar 2018 die Turbulenzen auftraten. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 


 

Bereit machen für 2019
2018 war ein erfreuliches Jahr für die Versicherer, insbesondere für die aus den USA. Ein robustes Wirtschaftswachstum und ein angespannter Arbeitsmarkt führten zu einer erhöhten Nachfrage nach ihren Dienstleistungen und zu einer Wertsteigerung ihrer Investitionen. Darüber hinaus unterstützte die von der Fed während eines Großteils des Jahres 2018 durchgeführte Straffung der Geldpolitik die Rendite der festverzinslichen Anlagen. Schließlich war das erste Halbjahr des Vorjahres durch einen relativ geringen Wert von Katastrophenschäden gekennzeichnet, der es den Versicherern ermöglichte, einen höheren versicherungstechnischen Gewinn zu erzielen.

Eine solche Entwicklung half der gesamten Branche, solide Jahreszahlen vorzulegen, da ein ruhiges erstes Halbjahr die durch die Hurrikans Florence und Michael entstandenen Verluste in der zweiten Jahreshälfte ausgleichen konnte.

Genau die gleichen Faktoren, die dazu beigetragen haben 2018 zu einem guten Jahr zu machen, könnten das Jahr 2019 jedoch zu einer Herausforderung werden lassen.

Die Arbeitslosenquote des US-Versicherungssektors von nur 1,9% im Januar 2019 wird die Gewinnung junger Talente noch schwieriger und teurer machen. Diese Faktoren dürften jedoch einen breiten Einfluss auf die gesamte Branche und nicht auf bestimmte Unternehmen haben.

 

Ausgewählte Finanzdaten von Chubb und seinen wichtigsten Konkurrenten. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Starke Position unter den Hauptkonkurrenten
Bevor wir zu einer vertieften Analyse der Geschäftstätigkeit von Chubb übergehen, lassen Sie uns einige Hintergrundinformationen sammeln, indem wir den US-Versicherer mit seinen wichtigsten Konkurrenten vergleichen. Ein Blick auf die obige Tabelle zeigt, dass Chubb beim verwaltenten Vermögen die Peergroup übertrifft, wie die überdurchschnittliche Rentabilität (RoA) zeigt. Allerdings liegt der US-Versicherer bei der Generierung von Eigenkapitalrenditen hinter den Hauptkonkurrenten zurück. Dies lässt sich durch eine deutlich geringere finanzielle Verschuldung von Chubb erklären, da das Unternehmen Ende 2018 die am wenigsten verschuldete Gesellschaft in der Vergleichsgruppe war.

Die Liquiditätslage von Chubb sieht auch vielversprechend aus, da das Unternehmen über mehr als doppelt so viel Barmittel verfügt, als es zur Rückzahlung der kurzfristigen Schulden benötigt. In dieser Kategorie schneidet nur die Zurich Versicherungsgruppe (ZURN.CH / ISIN: CH0011075394) besser ab.

 

 


 

 

Die Marktwerte der Chubb-Ergebnisse entsprechen in etwa dem Peergroup-Durchschnitt sowie dem Median.

Lassen Sie uns abschließend auf die Zusammensetzung der Einnahmen eingehen. Versicherungsunternehmen haben zwei Haupteinnahmequellen: Prämien und Kapitalerträge. Wie aus der obigen Tabelle ersichtlich ist, war Chubb im Jahr 2018 derjenige mit dem größten Anteil an den Prämieneinnahmen.

Der US-Versicherer war auch derjenige mit der niedrigsten Schaden-Kosten-Quote, aber was bedeutet das genau?

 

In den letzten 15 Jahren verzeichnete Chubb in nur sieben Quartalen einen versicherungstechnischen Verlust, verglichen mit 16 Quartalen im Peergroup-Durchschnitt. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

Langjährige Erfahrung bei versicherungstechnischen Performance
Die Schaden-Kosten-Quote ist wahrscheinlich die wichtigste Finanzkennzahl bei der Analyse von Versicherungsunternehmen. Es ist die Summe aus Kostenquote und Schadenquote. Ersteres ist ein Quotient aus Aufwendungen und verdienten Prämien des Unternehmens, während letzteres den Wert der entstandenen Verluste (Schäden) als Prozentsatz der verdienten Prämien darstellt. Zusammenfassend zeigt die Schaden-Kosten-Quote, wieviel Prozent der verdienten Prämien der Versicherer in einem bestimmten Zeitraum entweder als Schadensfall ausgezahlt oder als Aufwand erfasst hat.

Eine Schaden-Kosten-Quote unter 100 bedeutet jedoch, dass die Gesellschaft in einer bestimmten Periode Gewinne aus dem versicherungstechnischen Geschäft erzielt hat.

Im vorherigen Absatz haben wir hervorgehoben, dass Chubb 2018 die niedrigste Schaden-Kosten-Quote unter seinen Konkurrenten aufwies. Tatsächlich hat sich das Unternehmen in den letzten 15 Jahren größtenteils besser entwickelt, da die Schaden-Kosten-Quote in diesem Zeitraum in nur vier Quartalen den Durchschnitt der Peergroup übertraf. Der bereits erwähnte hohe Anteil der Prämien am Gesamteinkommen von Chubb kann sowohl als positiver als auch als negativer Faktor angesehen werden. Einerseits zeigt sich, dass Chubb sich auf sein Kerngeschäft verlassen kann, da es ausreichen sollte, um die Unternehmensfortführung zu gewährleisten.

So machen beispielsweise Erträge aus Kapitalanlagen in der Regel mehr als 20% des Umsatzes des Mitbewerbers Allianz (ALV.DE / WKN: 840400) aus, so dass der deutsche Versicherer beginnen könnte zu kämpfen, sobald sich die Marktbedingungen ändern und die Rendite seines Portfolios sinkt.

 

 


 

 

Andererseits könnte man argumentieren, dass ein hoher Anteil der Prämien am Ertrag von Chubb darauf hindeutet, dass die Investitionseinheit des Unternehmens die Performance nicht erreichte.

Dies scheint diesmal jedoch nicht der Fall zu sein, da die Kapitalerträge von Chubb im Jahr 2018 mit 3,24 Mrd. USD auf einem Rekordhoch lagen und damit das dritte Jahr in Folge eine rekordverdächtige Anlageperformance markierten.

 

Chubb Limited schüttet regelmäßig Gewinne an die Aktionäre aus. Das Unternehmen verfolgt eine solide Dividendenpolitik und versucht die Dividendenausschüttung jedes Jahr zu erhöhen. Obwohl die Dividendenrendite niedrig erscheinen mag, ist zu beachten, dass die Erträge deutlich höher sind als die Dividenden, was dem Unternehmen einen Sicherheitspuffer bietet, falls es zu einer Verschlechterung des Geschäfts kommen sollte. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

China als neuer Absatzmarkt?
Wie wir bereits erwähnt haben, könnte das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld für die gesamte Versicherungswirtschaft eine Hürde darstellen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, wie Versicherer vorgehen könnten, um weiter zu wachsen. Eine dieser Möglichkeiten ist natürlich die Expansion in neue Märkte. Dies ist das Feld, auf dem Chubb in den kommenden Jahren glänzen wird. Wie einige andere Versicherer betreibt Chubb Geschäfte in China über Joint Ventures, im Falle von Chubb ist dies die Huatai Insurance Group. Erst kürzlich gab die chinesische Versicherungsaufsicht dem US-Versicherer jedoch grünes Licht, die Beteiligung an Huatai von 20% auf 26,2% zu erhöhen.

Huatai war wiederum die erste chinesisch-ausländische Finanzdienstleistungs-Holding.

Die Führungskräfte von Chubb haben bereits angekündigt, dass dies nicht das Ende der Expansion ist, und sie werden versuchen, die Beteiligung weiter zu erhöhen, mit dem Endziel, die Mehrheit zu erreichen und die Kontrolle über die Huatai Insurance Group zu übernehmen. Wann und ob dies geschieht wird von den chinesischen Behörden abhängen, aber vorerst wird Chubb davon profitieren, einen höheren Anteil an den Huatai-Gewinnen zu erhalten.

Da China der zweitgrößte Versicherungsmarkt der Welt ist und sich immer mehr für ausländische Unternehmen öffnet, werden die Konkurrenten von Chubb wahrscheinlich auch nach Möglichkeiten suchen, ihre Präsenz im Land zu verstärken, aber zu diesem Zeitpunkt scheint der US-Versicherer die Nase vorn zu haben.

Die Ausschöpfung des vollen Potenzials des chinesischen Marktes mag eine Weile dauern, aber Chubb belohnt langfristige Investoren mit einer soliden Dividendenpolitik.

 

Übersicht wichtiger Kennzahlen von Chubb. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 


 

 

 

Chubb erholte sich nie von den Turbulenzen, die Anfang 2018 die globalen Aktienmärkte belasteten. Die Aktie verzögerte die nachfolgende Erholung und ihre Aufwärtsbewegungen während der letzten 12 Monate wurden oft durch die 50- (grüne Linie) oder 200-Tage-Linie (violette Linie) begrenzt. Der Aktie gelang es Mitte Januar die letztgenannte Hürde zu überwinden und sie notiert nun weiter in dessen Nähe. Man kann feststellen, dass die 50-Tage-Linie in jüngster Zeit gestiegen ist und die Hoffnung auf ein “Golden Cross” zunimmt – ein potenzielles bullisches Signal (oranger Kreis). Quelle: xStation 5

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge