Ausblick 2018: Aktienaufschwung trotz Marktschwankungen

Danske Invest: Die Anleger waren schockiert, als die Börsenkurse Anfang Februar auf Talfahrt gingen. Seither haben sich die Aktienmärkte jedoch wieder recht gut erholt, und Tine Choi, Chefstrategin, geht davon aus, dass Aktien noch Aufwärtspotenzial haben.

Kurzfristige Schwankungen, aber Aufschwung in Sicht
Der Rückgang der Aktienkurse im Februar beruhte auf Sorgen, dass die Inflation und die Zinsen stärker und schneller steigen werden als erwartet. Das hat auch in den letzten Tagen zu Marktschwankungen geführt, die durch die Nachricht verstärkt wurden, dass US-Präsident Donald Trump Importzölle auf Stahl und Aluminium einführen will.

Aber selbst wenn steigende Zinsen das Wirtschaftswachstum negativ beeinträchtigen können, geht Tine Choi nicht davon aus, dass das den Aufschwung der Weltwirtschaft vom Kurs abbringen wird.

Schwankungen an den Kapitalmärkten?
„Über 30 Jahre haben wir von fallenden Zinsen profitiert, und vieles deutet darauf hin, dass wir uns aktuell an einem Wendepunkt befinden, an dem die Zinsen künftig wieder steigen werden.

Steigende Inflation und Zinsen verunsichern die Anleger, und es kann durchaus sein, dass es im Laufe der nächsten Monate zu erneuten Phasen mit Unsicherheit und Kursschwankungen kommen wird.

Doch wenn sich die Anleger damit zurechtgefunden haben, dass die Ära mit fallenden Zinsen vorüber ist, wird sich der Fokus vermutlich erneut auf die Faktoren richten, die langfristig die Richtung an den Aktienmärkten bestimmen – und dazu zählen die übergeordnete gesamtwirtschaftliche Entwicklung, die Unternehmensgewinne und die Aktienbewertungen.

In Anbetracht dieser Faktoren erwarten wir nach wie vor, dass es für Aktienanleger noch Luft nach oben gibt – auch im Verhältnis zu Anleihen“, meint Tine Choi.

 

Weitere Meldungen:
Ein Warnsignal? Vertrauen der Unternehmenschefs auf Höchststand
Tag der Aktie: Am 16. März kostenfrei Aktien handeln
Das Klima an den Finanzmärkten wird rauer

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge