Bitcoin: Ermittler untersuchen mögliche Beteiligung Nordkoreas an jüngster Cyberattacke

IG: Ermittler in Südkorea untersuchen eine mögliche Beteiligung Nordkoreas am jüngsten Raubzug in der digitalen Cyberwelt, wie das Wallstreet Journal berichtet. Die südkoreanische Plattform Youbit wurde am Mittwoch Opfer eines Hackerangriffs, woraufhin diese ankündigte den Betrieb einzustellen.
 

Erst am Dienstag machten die Vereinigten Staaten Nordkorea für die „WannaCry-Attacke“ verantwortlich. Die Erpresser legten damals rund 300.000 Computer in 150 verschiedenen Ländern lahm. Auch Kliniken, u.a. in Großbritannien waren betroffen.
 

Attacken gegen Cyber-Börsen gelten als große Bedrohung und sind keine Randerscheinung. Raubzüge von digitalen Währungen erscheinen inzwischen so lukrativ wie nie zuvor.

Bitcoin: Ermittler untersuchen mögliche Beteiligung Nordkoreas an jüngster Cyberattacke

Der Bitcoin-Kurs  hat sich in diesem Jahr bis in die Spitze verzwanzigfacht. Cyberattacken hinterlassen bei Anlegern einen faden Beigeschmack.
 

Notenbankchef Südkoreas warnt vor „irrationaler Überschwänglichkeit“ beim Handel mit digitalen Währungen

Der Gouverneur der Bank of Korea, Lee Ju-yeol warnt mit den Worten „irrationaler Überschwänglichkeit“ vor dem Handel in Kryptowährungen. Südkorea gilt als Hochburg in der digitalen Währungswelt. Derartige Warnungen haben sich mittlerweile für Anleger zum täglich Brot entwickelt.

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Meldungen und Analysen zu Bitcoin:

flatex ermöglicht mit Zertifikat einfaches Handeln in Bitcoins

Bitcoin legt vorerst eine Rast ein – Cybermarkt steigt unaufhaltsam

Bitcoin-Einbruch: Broker erlaubt Kunden die Kryptowährung zu shorten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge