Bitcoin legt vorerst eine Rast ein – Cybermarkt steigt unaufhaltsam

IG: Die digitale Währung atmet einen Tag nach erfolgreicher Lancierung der Future-Terminkontrakte durch die CME Group vorerst durch. Während die großen Kaufimpulse vorerst ausbleiben, kommt es auf der anderen Seite auch zu keinen größeren Kursrücksetzern.

Mit einem Status Quo von rund 19.000 Dollar tut sich der Bitcoin-Kurs  auch keinen Zwang an, um die jüngsten Kursaufstiege direkt fortzusetzen. Anleger könnten vermehrt die Beobachterrolle eingenommen haben, um den Future-Handel vorerst aus der Ferne zu betrachten.

Bitcoin legt vorerst eine Rast ein – Cybermarkt steigt unaufhaltsam

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Es bedarf jedoch nun neuen schlagfertigen Kaufakzenten, welche Bitcoin eine nächste Kursrally bescheren könnte. Sollte die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC die Katze aus dem Sack lassen und einem indexbasierten Fonds (ETF) durchwinken, wäre dies das klassische Überraschungsmoment, nach welchem der Markt sich sehnt.
 

Doch dass es auch ohne den digitalen Taler Bitcoin geht, zeigen die sogenannten Altcoins. Still und heimlich schleichen diese davon und steuern zum Anstieg der gesamten Marktkapitalisierung von rund 636 Milliarden Dollar nach Coinmarketcap bei.

Die Dominanzschere Bitcoins könnte sich weiter schließen. Das Krypto-Original macht mit 50,2 % denkbar knapp weiterhin über die Hälfte des gesamtes Cyber-Marktes aus.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin: USA machen Nordkorea für weltweite Cyberattacke verantwortlich

Bitcoin: Zu viel des Guten?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge