Bitcoin-Einbruch: Broker erlaubt Kunden die Kryptowährung zu shorten

XTB

  • Bitcoin (BTCUSD in der xStation 5) sah am Mittwoch einen kurzlebigen Kursrückgang, da der größte Broker für BTC-Futures seinen Kunden erlaubte, gegen die digitale Währung zu spekulieren
  • Ripple (XRPUSD) steigt aufgrund eines bevorstehenden Tests eines Ripple-basierten Zahlungssystems durch asiatische Banken weiter an
  • Ein möglicher Pullback könnte bei Ethereum (ETHUSD) stattfinden, sollte die Kryptowährung ihr Kursziel erreichen


Am Kryptowährungsmarkt hat sich der Kaufrausch fortgesetzt, da die wichtigsten digitalen Währungen in letzter Zeit neue Allzeithochs ausgebildet haben.

Bevor wir jedoch näher auf diese Märkte eingehen, erklären wir den abrupten Abverkauf beim Bitcoin am Mittwoch. Dieser kam aus dem Nichts, während Anleger ungeduldig auf die Entscheidung der FED warteten.


Beim Bitcoin gab es am Mittwoch einen größeren Kursrückgang, möglicherweise aufgrund der Ankündigung von Interactive Brokers. Quelle: xStation 5


Der Bitcoin-Kurs  fiel innerhalb weniger Stunden um 9%, was aber ehrlich gesagt nichts beeindruckendes war. Diese Kursentwicklung könnte jedoch dem Bericht zugeschrieben werden, dass der größte Broker für Bitcoin-Futures – Interactive Brokers – angekündigt hat, seinen Kunden zu erlauben bis Ende dieser Woche gegen die Kryptowährung zu spekulieren.

Zu beachten ist, dass dieser Schritt die Handelsbilanz der CBOE beeinflussen könnte, die am letzten Sonntag den Handel mit BTC-Futures eingeführt hat. Ebenso wie bei der CME, wo in der nächsten Woche der Handel gestartet werden soll.

Auf der anderen Seite wird der Broker eine extrem hohe Margin bis zum Fünffachen des Wertes der Terminkontrakte der Kunden verlangen, um potenzielle Verluste abzudecken, da die potenziellen Verluste bei Short-Positionen nicht begrenzt sind, sobald der Preis weiter steigt.


Ripple bleibt in der Nähe seines Allzeithochs, ein möglicher Grund für den Anstieg könnte aus Asien kommen. Quelle: xStation 5

Ripple war in letzter Zeit eine der beeindruckendsten Kryptowährungen, da der Ripple-Preis während des letzten Handelstages auf über 0,55 USD anstieg. Die Preisentwicklung könnte auf die Enthüllungen zurückzuführen sein, dass Banken in Japan und Südkorea diesen Freitag mit Tests der Blockchain-Technologie des US-amerikanischen Entwicklers Ripple beginnen werden.

Diese haben die Hoffnung, dass dadurch eine Kostenreduzierung von bis zu 30% möglich wäre. Laut der Stellungnahme sind bei den Tests viele japanische Finanzinstitute beteiligt, einschließlich Sumitomo Mitsui Banking und Resona Bank sowie zwei große südkoreanische Banken.

Allerdings könnte ein Ripple-basiertes Zahlungssystem, wenn alles gut läuft, bereits im Frühjahr 2018 erste Mittel zwischen Japan und Südkorea bereitstellen.


Ethereum hat bereits den Aufwärtstrendkanal deutlich nach oben durchbrochen, dies könnte die Wahrscheinlichkeit eines Pullbacks erhöhen. Quelle: xStation 5


Zu guter Letzt hat Ethereum das Kursziel des Aufwärtstrendkanals deutlich überschritten, daher könnte sich die Wahrscheinlichkeit für eine Korrekturbewegung erhöhen.

Sobald Verkäufer den Markt dominieren, sollte ein Rückgang bis zur oberen Grenze des Trendkanals nicht ausgeschlossen werden. Es ist jedoch anzunehmen, dass dies kein leichtes Unterfangen ist.

Auf der anderen Seite sollte bei einer Wiederaufnahme der laufenden Aufwärtsbewegung ein Anstieg in Richtung der 800 USD-Marke nicht ausgeschlossen werden..

 

Weitere Analysen zu Bitcoin & Co:

Eurex könnte Bitcoin-Future und Kryptoindex anbieten

Bitcoin: Zu viel des Guten?

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge