Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke

IG: Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin-Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe (zum Bitcoin Kurs Rechner). Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar.

Anleger zeigen sich derzeit spürbar verunsichert. Zu sehr lasten aktuell Negativschlagzeilen auf der gesamten Cyberwährungswelt. Geplant von möglichen Handelsverboten, bis hin zu Einschränkungen und Warnungen vor digitalen Währungen findet der Kurs derzeit keine Zeit zum Durchatmen.

In einem Bloomberg- Interview sagte Steven Majoor, Vorsitzender der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde, das Investoren “bereit sein sollen, ihr gesamtes Geld zu verlieren”. Nachdem China den Handel für Einheimische offenbar gänzlich stoppen will, stehen die Börsenampeln derzeit alles andere als auf Grün. Die Volksrepublik will zudem Personen und Firmen, welche Dienstleistungen in Verbindung mit dem Cyberwährungshandel anbieten, ins Auge fassen.

DAX
Aufgrund des gestrigen “Martin Luther King Days” in den USA, dürfte der DAX vorerst weiterhin im Nebel stochern. Der Handel am Montag sorgte für einen Kursstand von 13.200 Punkten mit einem Minus von rund 0,34 Prozent zum Vorhandelstag. Nach der geldpolitischen Lagebeurteilung der EZB vom Donnerstag ist der Kurs angeschlagen.

 

Anleger setzen nun auf nahendes Ende der ultralockeren Geldpolitik, welches die europäische Gemeinschaftswährung derzeit in die Höhe treiben lässt. Dennoch könnte der EUR/USD-Wechselkurs langsam, aber sicher Heißlaufen und dem DAX Rückenwind geben

Mit steigenden Erwartungen an die EZB wächst jedoch auch das Enttäuschungspotenzial. Einen Rückzieher kann sich Draghi nur noch schwer erlauben und hat sich somit mehr oder weniger zum Handeln verdammt. Für Zinserhöhungsfantasien dürfte es derzeit jedoch noch zu früh sein.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge