Bitcoin: Warten auf den CME-Showdown – Allzeithoch in Schlagdistanz

IG: Nachdem bereits zu Beginn der Handelswoche die CBOE die Future-Palette eröffnete, ist nun am kommenden Wochenende die CME Group an der Reihe. Die Chicagoer Börse sorgte mit ihrer Ankündigung, einen Bitcoin-Future offerieren zu wollen für den Startschuss einer sagenhaften Kletterpartie. Die Erwartungen auf eine tatsächliche Zulassung waren gigantisch.

Spekulanten wurden tatsächlich belohnt. Bis heute streben diverse Börse eine Offerte von Bitcoin-Futures oder ähnlichen Bitcoin-spezifischen Produkten an. Womöglich stellen jene Ankündigungen erst den Anfang einer Kette von weiteren Produktplatzierungen dar.
 

Zudem lösen mögliche Regulierungsspekulationen von Bitcoin und Co. keine Panik mehr aus, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Die Cyberhochburg Südkorea sorgte in dieser Woche für Wirbel in Bezug auf mögliche Regularien.

Auch dies spricht dafür, dass man nun versucht digitale Währungen soweit es geht verbrauchergerecht zu gestalten und zu kontrollieren. Für ein Verbot scheint es m.E. längst zu spät. Digitale Währungen fassen fortlaufend Fuß und entwickeln sich rasend schnell weiter.

Bitcoin: Warten auf den CME- Showdown –Allzeithoch in Schlagdistanz

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Seit Beginn des Future-Handels auf der ersten Übersee-Börse hat sich der Bitcoinkurs  zu einem vermeintlich zahmen Schäfchen entwickelt. Trotz eines Verweilens des Kurses knapp oberhalb von 17.000 Dollar der Börse Bitstamp zufolge, vergrößert sich der gesamte Markt unaufhaltsam.

Mittlerweile taxiert Coinmarketcap die Summe auf 523 Milliarden Dollar. Es scheint als habe die Stunde der Altcoins geschlagen, welche nun vereinzelt in das Rampenlicht vorrücken.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin-Einbruch: Broker erlaubt Kunden die Kryptowährung zu shorten

Bitcoin: Zu viel des Guten?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge