Das Jahr 2021 geht zu Ende – worauf ist 2022 zu achten?

Pepperstone: Das Jahr 2022 wird neue Herausforderungen für die Navigation an den Märkten bieten, während einige bekannte Herausforderungen wie Inflation und Divergenzen zwischen den Zentralbanken weiterhin die Devisentrends bestimmen werden.

Vorhersagen für das gesamte Jahr 2022 können für Anleger nützlich sein, um zu wissen, wo sie ihre Portfolios positionieren sollten, aber für Trader sehen wir in solchen Langfristprognosen wenig Potenzial.

Wichtig ist es, die Kernthemen zu erkennen, die möglicherweise vorherrschen und zu verstehen, wie der Markt darauf reagieren könnte.

Mit einem gewissen Spielraum für Bewegungen bis zum Jahreswechsel war der chinesische Yuan die stärkste Währung im Jahr 2021.

Wenn wir uns jedoch auf die G10-Forexpaare konzentrieren, war es der USD, der sich in diesem Jahr gegenüber allen Währungen erholt hat.

Ironischerweise waren die Prognostiker Ende 2019 weithin optimistisch, was den USD für 2020 angeht, und schließlich fiel der USD im Jahr 2020 gegenüber allen wichtigen Währungen außer dem ZAR und dem MXN.

Ein Blick in die Zukunft und die durchschnittliche Einschätzung der Strategen (die Bloomberg ihre Prognosen zur Verfügung gestellt haben) für das vierte Quartal 2022 zeigt, dass EURUSD bei 1,16, AUDUSD bei 0,75, GBPUSD bei 1,38 und USDJPY bei 115 liegt.

Die Calls auf den USD sind also recht nuanciert und es gibt nicht die einseitige Sichtweise, die wir vielleicht in den vergangenen Jahren gesehen haben. Die Spanne der Calls für EURUSD (bis Q4) reicht von 1,23 bis 1,05.

Der Konsens für Rohöl liegt bei rund 66,96 $, für den Goldpreis XAUUSD bei 1.800 $ und für den S&P 500 bei 5.200 $.

Diese Prognosen können weitgehend ignoriert werden und sind für kurzfristige Händler nicht hilfreich, da die Märkte angesichts der sich entwickelnden Dynamik wirklich überall hingehen können.

Aufgabe eines jeden Traders ist es, unvoreingenommen zu sein, sich nicht in eine Ansicht zu verlieben und das Band gemäß der Strategie zu handeln.

 

 

Was könnte also der Schlüssel für 2022 sein?

 

Die Devisenvolatilität könnte ein echtes Comeback erleben

Die Zentralbanken, mit Ausnahme der PBoC, scheinen von einer extrem vorhersehbaren Politik abgewichen zu sein, was die Devisenvolatilität radikal unterdrückt hat.

Angeführt vielleicht von der Bank of England, haben sich die Fed und andere diesem Trend angeschlossen und überraschen und verunsichern die Politik, was wahrscheinlich nicht verschwinden wird, es sei denn, wir erleben einen Schock für das System.

Theoretisch sollte diese Änderung in der Haltung der Zentralbanken zu einem Jahr mit höherer Volatilität und Bewegung an den Devisenmärkten führen.

 

Die Normalisierung der Zentralbankpolitik ist das Hauptthema

Die Maßnahmen der Fed werden dominieren und obwohl wir im 3. und 4. Quartal kurzfristige Volatilitätsausschläge gesehen haben, ist die Sichtbarkeit zu ungewiss, um die Märkte wirklich zu beeinflussen – insbesondere wenn die Fed nicht nur mit Zinserhöhungen beginnen, sondern möglicherweise auch aktiv über die Reduzierung ihrer Bilanzsumme von 8,76 Trillionen sprechen wird.

Die große Überraschung wäre jedoch, wenn die Fed zu einem radikalen Kurswechsel gezwungen wäre – die Märkte können brutal sein, wenn sie es wollen.

 

Geopolitik und Politik werden wieder eine größere Rolle spielen

Wir haben eine Reihe von wichtigen politischen Ereignissen in Lateinamerika, Frankreich und natürlich die US-Mid-Terms. Händler neigen in der Regel dazu, Risiken im Zusammenhang mit großen politischen Ereignissen schlecht einzuschätzen, was zu einer hohen Volatilität führt.

Es bleibt zu hoffen, dass Covid die Menschheit weniger beunruhigt und sich in der Folge ein größerer animalischer Geist in der Weltwirtschaft entfaltet.

Hoffnung ist jedoch keine Strategie und der Optimist stellt sich natürlich die Frage, ob sich eine aggressive Ausbreitung mit wenigen schweren Fällen letztlich als positives Ereignis für die Menschheit und die Märkte erweist?

Themen im Artikel
Pepperstone Merkmale
  • Forex Broker
  • CFD Broker
Disclaimer & Risikohinweis

73,5% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Leverage schnell Geld zu verlieren. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt.

Pepperstone News

Weitere Trading News