Das Playbook für die kommende Woche – Energiemärkte als Stimmungsmacher

Pepperstone: Zu Beginn der Woche liegt der Schwerpunkt eindeutig auf den Energiemärkten. Das OPEC+-Treffen birgt das Potenzial für solide gegenläufige Risiken bei Rohöl.

Russlands Antwort auf den Plan der G7, Preisobergrenzen für russische Ölimporte einzuführen, war die Abschaltung der Nord Stream 1-Pipeline (NS1).

Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem der Markt viele Fragen dazu stellt, wie diese Situation eskaliert und im Moment gibt es kaum Klarheit.

Die Rohöl-Futures eröffnen als erstes und in einer verkürzten Sitzung – aufgrund des US Labor Day – könnte die geringere Liquidität die Bewegungen noch verstärken.

Nachdem die europäischen Indexfutures am Freitag aufgrund der NS1-Nachrichten um 3 % nachgegeben haben und der NAS100 ebenfalls nachgegeben hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich diese negative Kursentwicklung in Asien fortsetzt.

Die Juli-Tiefs des GER40 winken.

 

German 40 Index

German 40 Index – Quelle: TradingView

 

US-Arbeitsmarktdaten verringern die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 75 Basispunkte im September geringfügig

Der US-Arbeitsmarktbericht war solide genug, aber der Anstieg der Erwerbsquote (auf 62,4 %) sorgte für eine positive Überraschung bei der Arbeitslosenquote von 20 Basispunkten. Dies führte zu einer leichten Neubewertung der Fed-Zinserwartungen und zu USD-Verkäufen, wobei sich die Devisenbewegung umkehrte, als wir sahen, wie die Aktienmärkte aufgrund der NS1-Nachrichten unter Druck gerieten.

Es ist schwierig, zu stark gegen den USD zu wetten, und wir werden die Kommentare von Powell und Brainard in dieser Woche als Orientierungshilfe beobachten.

Der USDCNH könnte für die USD-Bewegung von zentraler Bedeutung sein, und ein Ausbruch über 6,93 deutet darauf hin, dass die 7,000-Marke näher rückt, was sich wahrscheinlich auf EURUSD und AUDUSD auswirken wird.

 

 

Die EZB-Sitzung wird viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, und es könnte eine gewisse Volatilität im EUR geben, nicht dass es eine Zentralbanksitzung bräuchte, um dies zu fördern, wenn es die Energiemärkte gibt, die das für uns tun.

Dem GBP wird Aufmerksamkeit zuteil, da der Trend stark nach unten gerichtet ist und das Paar seit sechs Tagen in Folge gefallen ist und seit dem 10. August 6,3 % verloren hat.

Ein Anstieg der Energiepreise in dieser Woche ist wirklich das Letzte, was das Vereinigte Königreich braucht, wenn es in Q123 mit einer Inflation von 20 % konfrontiert ist, so dass es so aussieht, als könnte bald die 1,1400-Marke erreicht werden.

Abgesehen von dem sich abzeichnenden QT-Hochlauf steht eine weitere wichtige Woche bevor – die globalen Aktien befinden sich derzeit in einer schwierigen Lage, und Erholungen werden ernsthaft verkauft – man müsste einen weitaus schwächeren US-Verbrauchssteuerindex sehen, um eine gewisse Erleichterung zu verspüren, aber das ist nicht vor nächster Woche zu erwarten – es sieht so aus, als ob der Weg des geringsten Widerstands nach unten führt, wobei die Fonds ihre Portfolioabsicherung erhöhen und Volatilität kaufen.

Ein Bruch des 61,8 %-Fibos der Juni/Aug-Rallye im US500 wird die Diskussion über eine Rückkehr zu den Juni-Tiefs verstärken.

 

 

Zu den bekannten Risikoereignissen der kommenden Woche zählen die folgenden sieben Schwerpunkte:

  • EZB-Sitzung (Donnerstag, 14:15 Uhr MESZ) – Der Markt geht von einer 64%igen Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 75 Basispunkte aus, wobei der Konsens der Ökonomen ebenfalls bei 75 Basispunkten liegt. Bei dieser Sitzung werden auch die Projektionen der EZB-Mitarbeiter zu Inflation und Wachstum bekannt gegeben, so dass es interessant sein wird, zu sehen, wie drastisch die Wachstumserwartungen zurückgenommen werden.
    Die implizite Volatilität des EURUSD auf Sicht von einer Woche (Optionen) ist gestiegen, was jedoch auch darauf zurückzuführen ist, dass NS1 geschlossen bleibt. Eine Anhebung um 50 Basispunkte kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, und wenn dies der Fall ist, dürfte EURUSD den Wert von 0,9900 testen.
  • BoC-Sitzung (Mittwoch, 16:00 Uhr MESZ) – Die BoC dürfte den Leitzins um 75 Basispunkte auf 3,25 % anheben, auch wenn das Risiko einer Erhöhung um 50 Basispunkte besteht. Short GBPCAD war hier der Handel, und der Trend scheint ein anhaltender Freund zu sein.
  • RBA-Sitzung (Di. 06:30 Uhr MESZ) – der Markt rechnet mit einer Anhebung um 50 Basispunkte und von hier aus mit einer konventionellen Anhebung um 25 Basispunkte ab der Oktober-Sitzung. Die implizite 1-Wochen-Volatilität des AUD liegt bei 11,9 %, womit eine Bewegung von 93 Pips (nach oben oder unten) ab dem Schlusskurs vom Freitag eingepreist ist – nicht übermäßig hoch, aber das Tief der letzten Woche von 0,6771 könnte bald ins Spiel kommen.
  • Die stellvertretende Fed-Vorsitzende Brainard und der Fed-Vorsitzende Powell sprechen (Mittwoch 18:35 bzw. Donnerstag 15:10 Uhr MESZ) – der USD, Gold und NAS100 könnten sehr lebhaft sein, wenn die beiden erklären, wie der Bericht über die NF-Lohnsummen ihre Sicht der Politik beeinflusst.
    Da der Markt eine 54%ige Wahrscheinlichkeit für eine Anhebung um 75 Basispunkte im September-FOMC einpreist, sollte man den US CPI (13. September) abwarten, um über das Schicksal der nächsten Anhebung zu entscheiden – 75 Basispunkte oder 50 Basispunkte – Abgesehen von den Kursen, könnte dass QT großen Gegenwind für risikoreiche Anlagen bietet.
  • Liz Truss wird wahrscheinlich Tory-Vorsitzende/neue britische Premierministerin (Mo., 5. Sept.) – GBP im Spiel, obwohl die Wahl von Liz Truss zur neuen Premierministerin mit Spannung erwartet wird, und Klarheit über den Nothaushalt möglicherweise nicht sofort geschaffen wird. Ein großes politisches Enereignis, das aber wohl kaum zu großen Kursschwankungen beim GBP führen wird.
  • OPEC+-Treffen (Montag, 5. September) – das Treffen beginnt um 13:00 Uhr so dass es kurz danach Schlagzeilen geben könnte. Der Konsens geht davon aus, dass sich die Fördermengen der Gruppe nicht ändern werden, aber die jüngsten Äußerungen der Saudis, dass sie ihre Produktion drosseln könnten, deuten darauf hin, dass eine Produktionskürzung nicht von der Hand zu weisen ist – sollte es zu einer überraschenden Kürzung kommen, wird das Ausmaß der Produktionskürzungen den Ausschlag für den Anstieg des Rohölpreises geben.
    Die Risikomärkte können einen Anstieg des Rohöls verkraften, wenn dieser durch eine bessere Nachfragedynamik ausgelöst wird; es gilt abzuwarten, ob sie für einen Anstieg des Rohöls aufgrund von Angebotsfaktoren so empfänglich sind.
    Sollte ein Durchbruch der 86,41 $-Marke erfolgen, könnte man die 80,00 $ ins Visier nehmen.
  • Treffen der EU-Energieminister (Freitag) – Nachdem die G7-Staaten am Freitag eine Preisobergrenze für den Kauf von russischem Erdgas beschlossen haben, ist der Markt sehr daran interessiert, den Kurs der Obergrenze zu erkunden – dies dürfte auf dem Treffen der EU-Energieminister ausführlich diskutiert werden.
    Angesichts der bisherigen russischen Reaktion ist zu vermuten, dass die Europäer auch über Rationierung sprechen müssen.

 

Zins-Ausblick – sehen Sie, welche Kurse für die bevorstehende Zentralbanksitzung und den Anstieg (in Basispunkten) für die folgenden Sitzungen angesetzt sind.

(Quelle: Pepperstone)

(Quelle: Pepperstone)

 

 

 

Themen im Artikel

Infos über Pepperstone

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
Pepperstone:

Pepperstone wurde im Jahr 2010 in Australien gegründet und hat seinen Hauptsitz in Melbourne. Des weiteren verfügt Pepperstone über Niederlassungen in Düsseldorf und London. Mittlerweile hat Pepperstone Kunden in über 150 Ländern und wickelt Trades im Wert von über 12 Mrd. US-Dollar pro Tag ab...

Disclaimer & Risikohinweis

74,1% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Leverage schnell Geld zu verlieren. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt.

Pepperstone News

Weitere Trading News