DAX: 100 Punkte fehlten bis zum Rekordhoch

IG: Mit dem Tageshoch vom Dienstag bei 13.425 Punkten war die Bestmarke bei 13.525 Zählern greifbar nahe. Im späteren Handelsverlauf ging dem deutschen Leitindex jedoch ein wenig die Puste aus. Nach der Kletterpartie der vergangenen Tage keine allzu große Überraschung. Unter dem Strich stand ein kleines Plus von 0,1% auf 13.386 Zählern auf der Frankfurter Kurstafel.

Am frühen Mittwochmorgen sehen wir den DAX bei 13.378 Zählern, wenige Punkte unter dem Vortagesschlusskurs. Am Dienstag hatte der EUR/USD das ehemalige Zwischenhoch bei 1,1961 USD von Ende November 2017 unterschritten. Nun könnte die waagerechte Trendlinie bei 1,1870 USD angesteuert werden. Aktuell zeigt sich die Gemeinschaftswährung mit 1,1931 USD kaum verändert.

Termine des Tages

  • USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Charttechnik

Charttechnisch betrachtet ist der Weg bis zum oft zitierten Allzeithoch bei 13.525 Punkten frei. Die Indikatoren bzw. Oszillatoren sprechen derzeit für das Erreichen des genannten Zieles.

Der MACD hat gestern mit dem Sprung über die Nulllinie ein neues Einstiegssignal generiert. Der Oszillator Relative Stärke-Index (RSI) strebt zwar im Augenblick gen Norden, die überkaufte Zone wurde aber noch nicht erreicht.

Die erst kürzlich überwundenen Verlaufshochs bei 13.334/13.338 bzw. 13.211/13.197 Zählern dienen dem DAX als Unterstützungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge