DAX: 12.000 Punktemarke rückt immer näher

IG: Das deutsche Börsenbarometer steht unter Druck. Die sich bemerkbar machende Korrektur im Dow Jones beeinflusst auch den deutschen Leitindex. Die Bullen müssen um die Verteidigung der psychologischen Marke von 12.000 Punkten kämpfen. Ansonsten droht ein weiterer Abverkauf.

Kampf um wichtige Chartmarken
Der DAX wird aktuell auf 12.229 Zähler taxiert. Damit liegt der deutsche Aktienindex rund 0,27 Prozentpunkte höher als am Vortag. Charttechnisch kämpfen die Bullen um die Übernahme des unteren Keltner-Band bei 12.372 Punkten. Diese Marke konnte am gestrigen Donnerstag nicht übernommen werden, nun könnten die Bullen es erneut versuchen.

Gelingt eine erfolgreiche Übernahme so könnten die Bullen im nächsten Schritt das 61,80-Fibonacci-Retracement bei 12.531 Punkten anpeilen. Eine Rückeroberung könnte den kurzen Abverkauf stoppen. Erst eine Übernahme des 200-Tage-Gleitenden-Durchschnitt bei 12.766 Punkte könnte den Kurs wieder gen Norden hieven.

Pivotpunkt im Fokus
Die Bullen müssen jedoch zunächst den aktuellen Tages-Pivotpunkt bei 12.290 Punkten sowie die bedeutende Marke von 12.300 Punkten erobern, um eine neue Rallye in Gang zu setzen. Gelingt dies nicht, so könnten die Bären im heutigen Handel ein leichtes Spiel haben und den Kurs weiter drücken.

Hierbei kann es durchaus zu einem Test der psychologischen Marke von 12.000 Zählern kommen. Ein Blick auf den Relative-Stärke-Index zeigt, dass sich der Kursverlauf wieder in einen neutralen Bereich bewegt. Der Oszillator könnte bei einem weiteren Anstieg für weitere Akzente der Bullen sorgen.

DAX auf Tagesbasis

DAX 09.02.2018
Quelle: IG Plattform

 

Weitere Meldungen:
Arbeitsmarkt: Wichtige Daten für CAD-Händler
Brent: Erholung ja, Uptrend nein!
AUD/CHF Trading-Idee: Short bei 0,73381

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge