DAX: 13.315-Punkte-Marke entwickelt sich zum Problem

IGDie Impfstoff-Euphorie ist der Normalität gewichen und die Pandemie ist wieder das zentrale Thema an den Finanzmärkten. Das ist auch den dem Verhalten der Marktteilnehmer zu spüren, die sich in dieser Woche bislang zurückhalten.

Die Dynamik, gemessen am beliebten Oszillator Momentum, ist auf kurzfristiger Sicht (5 Tage) rückläufig. Für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung wird jedoch Trendstärke benötigt.

Der DAX zeigt sich vorbörslich eher lustlos. Bei IG notiert der deutsche Leitindex rund eine Stunde vor der Markteröffnung bei 13.097 Punkten, rund 0,2% unter dem Schlusskurs vom Dienstag.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Konjunkturdaten

UK : Verbraucherpreisindex Oktober (08:00 Uhr)

EWU : Verbraucherpreisindex Oktober (11:00 Uhr)

DAX Prognose

Das Tor gen Norden bleibt weiterhin verschlossen. Vor allem das Hoch bei 13.315 Punkten vom 21. Juli entpuppt sich erneut als Spielverderber.

Bleibt der Bruch der genannten Widerstandsbarriere nach oben aus, könnte es unter die psychologische Marke bei 13.000 Zählern gehen. Ein neuerlicher Rücksetzer bis zur überwundenen kurzfristigen Abwärtstrendlinie bei 12.918 Punkten wäre keine Überraschung.

DAX Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge