DAX: Angstwort Lockdown

IGDie Anleger hierzulande zeigen sich zunehmend beunruhigt über die weiter dramatisch steigende Zahl an Neuinfektionen. Die Angst vor einem zweiten Lockdown geht umher und zieht den DAX in die Tiefe.

Kurz vor der Handelseröffnung sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.425 Punkten, etwa 1,6% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

COVID-19 hat Europa fest im Würgegriff

Die Situation in Europa spitzt sich beängstigend zu. In Spanien wurde zum zweiten Mal ein landesweiter Gesundheitsnotstand ausgerufen, einhergehend mit einem nächtlichen Ausgehverbot.

Die französische Regierung bereitet die Bevölkerung auf einen schwierigen November vor. Ebenfalls schlechte Nachrichten kommen aus Italien. Hier soll eine Sperrstunde für Bars und Restaurants die Infektionszahlen senken.

 


 

Wochenausblick

Hierzulande stehen in dieser Woche der Ifo-Geschäftsklimaindex sowie die jüngsten Arbeitsmarktdaten auf der Agenda. Aber auch das deutsche, europäische und US-amerikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal könnte von Interesse sein.

Highlight der Woche dürfte dann der EZB-Zinsentscheid am Donnerstag sein. Des Weiteren nimmt die Berichtssaison Fahrt auf. Zahlreiche heimische Konzerne gewähren Einblick in ihre Zahlenwerke.

 

DAX Prognose

Heute könnte der nächste Abwärtsimpuls eingeleitet werden. Das Tief bei 12.502 Punkten vom 21. September sollte nicht unterschritten werden. In diesem müsste mit einem neuerlichen Test des Verlaufstiefs bei 12.340 Zählern (25. September) sowie des exponentiellen 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 12.399 Punkten gerechnet werden. Nach oben stellt sich das 23,6%-Retracement bei 12.677 Zählern dem DAX in den Weg.

 

DAX Chart

DAX_102620

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge