DAX: auf Berg- und Talfahrt

  • DAX auf Berg- und Talfahrt
  • US-Arbeitsmarkt überzeugt nicht

 

CMC Markets: Die Rally im Deutschen Aktienindex auf knapp 9.900 Punkte nach Veröffentlichung von auf den ersten Blick starken US-Arbeitsmarktdaten währte nur kurz. Genauso schnell ging es dann auch wieder um 160 Punkte nach unten. Wie so oft lohnte sich auch heute der genauere Blick auf die wohl wichtigsten Zahlen aus den USA. Denn die 242.000 neu geschaffenen Stellen waren nur die halbe Wahrheit.

Die durchschnittlichen Wochenlöhne sind im Februar so stark eingebrochen wie nie zuvor. Außerdem bestand ein großer Teil der überraschend guten Arbeitsmarktdaten aus Zuwächsen bei Teilzeitjobs. Damit ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die US-Notenbank nicht schon im März weiter an der Zinsschraube dreht.


Die Zweifel an der Stärke der US-Wirtschaft schwächten den US-Dollar, was neue Goldkäufer anlockte. Blackrock stellte wegen zu hoher Gold-Nachfrage sogar den Handel einiger ETFs auf das Edelmetall ein. Der Goldpreis  fiel nach den Zahlen zunächst auf 1.250 US-Dollar zurück, um dann wieder um fast 30 US-Dollar nach oben zu springen. Die Russen versprachen im Januar, die Ölförderung gemeinsam mit Saudi Arabien auf Januar-Niveau einzufrieren, nur um sie im Februar noch weiter zu erhöhen. Dennoch profitiert auch der Ölpreis vom schwachen Dollar und steigt.

 

Autor: Jochen Stanzl

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge