DAX: Auf der Jahreszielgerade

IG: Der weiter nachgebende Ölpreis hatte gestern bei den heimischen Anlegern für einen ordentlichen Dämpfer gesorgt. Prompt ging es auf dem Frankfurter Handelsparkett gen Süden. Am vorletzten Handelstag dieses Börsenjahres zeigt sich der deutsche Leitindex von seiner freundlichen Seite.

 

Charttechnik

In der gestrigen Börsensitzung war der DAX an dem fallenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitt bei momentan 10.742 Punkten gescheitert. Im Augenblick notiert das Börsenbarometer leicht oberhalb der genannten Glättungslinie. Weitere Widerstände sind im Tageschart bei aktuell 10.800 Zählern (obere Trendkanallinie) sowie bei 10.861 Punkten (50,0%-Fibonacci-Retracement) auszumachen. Diese Hürden gilt es nachhaltig auf Schlusskursbasis zu überwinden.

 

  • Zur Stunde scheint dem DAX die Rückeroberung der Preisregion bei 10.700 Zählern zu gelingen. Mit derzeit 10.780 Punkten weist das deutsche Börsenbarometer ein Plus von mehr als 1% auf.
  • Der EUR USD Wechselkurs  versucht momentan, erneut in den Bereich bei 1,1000 USD vorzustoßen.
  • Der Goldpreis  verzeichnet aktuell einen leichten Preisaufschlag von 0,3% auf 1.072 USD je Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge