DAX Ausblick: Anleger bleiben optimistisch

IGTrotz negativer Vorgaben aus Asien zeigt sich der DAX unerschrocken und setzt den Aufwärtstrend der letzten Tage fort. Die 14.000-Punkte-Marke rückt wieder in den Vordergrund.

Eine schwächelnde US-Börse und steigende Zinsen in China können den deutschen Leitindex nicht aus dem Takt bringen. Die Hoffnung auf weiter steigende Notierungen ist im Augenblick einfach zu groß.

Kurs nach dem Handelsstart legt der DAX um 0,4% auf 13.982 Punkten zu und ist nur achtzehn Zähler von der „runden“ Zahl entfernt. Bullen und Bären könnten sich zum wiederholten Mal um diese wichtige Kursregion streiten.

 


 

Der ewige Kampf mit den Allzeithochs

Der österreichische Aktienmarkt konnte in den zurückliegenden Woche Boden gutmachen und mit relativer Stärke glänzen. Allerdings ist der ATX noch weit von seinem Rekordhoch aus dem Jahr 2018 entfernt. Auch an den Börsen in Madrid und Tokio sind die Rekordstände zurzeit kein Thema. Allerdings bedeutet dies aber auch mögliches künftiges Kurspotenzial.

Weitaus besser sieht es an der Wall Street aus. Die Rekordjagd wurde zuletzt unterbrochen. Die im Januar markierten Allzeithochs sind in Sichtweite. Auch in Frankfurt und Amsterdam sind die Bestmarken greifbar nahe.

Abstand der Indizes zu den Allzeithochs in %

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

DAX 30 Aktien im Fokus

Daimler: Aufspaltung schiebt an

Die Ankündigung der Aufspaltung des Traditionskonzerns und die Börsenpläne für die LKW-Sparte haben gestern die Daimler-Aktie kräftig angeschoben. Die Widerstandslinie bei 60,00 EUR, die auf allen Zeitebenen vorkommt, konnte signifikant überwunden werden. Die obere Trendkanallinie bei 65,00 EUR wurde punktgenau erreicht.

Im Fall von Gewinnmitnahmen sichert die erwähnte bezwungene Hürde bei 60,00 EUR nach unten ab. Gelingt dagegen der Ausbruch aus dem Trendkanal, könnte das markante Hoch bei 68,64 EUR von Ende Mai 2018 angesteuert werden.

Daimler Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

Deutsche Bank: Wieder in der Gewinnzone

Zum ersten Mal seit sechs Jahren hat die Deutsche Bank den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Charttechnisch kann die Aktie im Augenblick nicht überzeugen. Die beiden Retracements (38,2%/50,0%) bei 8,81/8,42 EUR begrenzen das Kurspotenzial.

Rückenwind gibt es von der steigenden exponentiellen 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 8,32 EUR. Als weiterer Widerstand fungiert die fallende 50-Tage-Linie bei aktuell 8,94 EUR.

Deutsche Bank Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

DAX 30 Prognose

Die psychologische Marke bei 14.000 Punkten war gestern greifbar nahe. Allerdings konnte der DAX die „runde“ Zahl nicht überwinden. Dafür gelang der Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend, der seinen Ursprung am 8. Januar hat. Die Trendlinie verläuft momentan bei 13.908 Punkten und dient als Unterstützung.

Darunter wäre das zurückgewonnene Allzeithoch bei 13.795 Zählern erneut das Ziel. Entfernt sich der deutsche Leitindex von dem erwähnten Abwärtstrend, könnte es zu einem weiteren Angriff auf die „runde“ Zahl bei 14.000 Punkten kommen. Darüber wartet dann das Rekordhoch bei 14.131 Zählern.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge