DAX Ausblick: Sehr nervöse Anleger

IGDie Woche war aus der Sicht der Bullen ein Reinfall. Die Schnäppchenjäger haben das Frankfurter Börsenparkett verlassen. Dafür ist die Nervosität zurückgekehrt. Der DAX dürfte sich mit einem Minus ins Wochenende verabschieden.

Der deutsche Leitindex startet mit Kursverlusten in den letzten Handelstag dieser Woche. Im Augenblick notiert der deutsche Leitindex mit 13.489 Punkten etwa 1,3% unter dem Schlusskurs des Vortages. Der Impfstoff-Streit mit dem britischen Pharmariesen AstraZeneca dürfte mit zur allgemeinen Verunsicherung beigetragen haben.

Die Europäische Union sieht sich dem Vorwurf gegenüber, zu wenig von dem Impfstoff bestellt zu haben. Von den anfänglich zugesicherten 300 Mio. Dosen soll nur die Hälfte ausgeliefert werden. AstraZeneca muss dagegen die Frage beantworten, warum das Heimatland des Unternehmens, Großbritannien, den vollen Umfang der Impfstoffdosen erhält.

 


 

Gewinner und Verlierer im MDAX

Gewinner im MDAX: Varta

Vor gut zwei Wochen hat die Varta-Aktie eine Kursrakete gezündet, die immer noch in höhere Kursgefilde steigt. Allerdings dürfte allmählich die Luft dünner werden. Was schnell in die Höhe schießt, kann folglich ebenso wieder rasch fallen.

Der Abstand zwischen dem Aktienkurs und der exponentiellen 200-Tage-Durchschnittslinie beträgt im Augenblick mehr als 65% und mahnt zur Vorsicht.

Bei einem Schlusskurs unterhalb des 23,6%-Retracements bei 163,48 EUR könnte dies der Zeitpunkt für eine Korrektur sein. Mögliches Ziel wäre dann das 38,2%-Fibonacci-Level bei 153,38 EUR.

Varta Aktie

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

Verlierer im MDAX: Nemetschek

Die Nemetschek-Aktie ist gestern gehörig unter die Räder geraten. Allerdings befindet sich der MDAX-Titel bereits seit dem Sommer des vergangenen Jahres im Abwärtstrend.

Das 38,2%-Retracement wurde auf Schlusskursbasis unterschritten. Folglich könnte nun das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 53,40 EUR angestrebt werden.

Sollte es dagegen zu einer Gegenbewegung kommen, versperren die beiden exponentiellen 50- und 200-Tage-Glättungslinien bei 60,03/60,32 EUR, dass 23,6%-Retracement bei 64,42 EUR und zu guter Letzt der erwähnte Abwärtstrend bei aktuell 64,65 EUR den Weg gen Norden.

Nemetschek Aktie

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

DAX 30 Prognose

In den letzten beiden Tagen steht die Kreuzunterstützung bei 13.555/13.476 Punkten unter Beschuss der Bären. Bislang konnten die exponentielle 50-Tage-Durchschnittslinie, die Oberseite des geschlossenen Abwärts-Gaps und das 23,6%-Fibonacci-Retracement Schlimmeres verhindern.

Darunter müsste mit einem Test der unteren Begrenzung der genannten Kurslücke bei 13.237 Zählern gerechnet werden. Das Gap von Februar des vergangenen Jahres, in der Candlestick-Analyse auch als Falling Window bekannt, dient als Ganzes als Unterstützung.

Sollte es zu einer Gegenoffensive kommen, müsste zuerst die 20-Tage-Linie bei 13.740 Punkten aus dem Weg geräumt werden. Erst dann wäre das ehemalige Allzeithoch bei 13.795 Zählern von Februar 2020 wieder ein Thema.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News