DAX bekommt Druck aus Frankreich – Fed-Chef Powell belässt alles wie es ist

CMC Markets: Der wieder Fahrt aufnehmende Absturz des französischen Aktienmarktes ging gestern auch am Deutschen Aktienindex nicht spurlos vorüber.

Die positive Abkopplung war nur ein vorübergehendes, nun abgeklungenes Phänomen.

Der CAC40 ist nicht aus der Handelsspanne der vergangenen drei Wochen nach oben ausgebrochen.

Daraus könnte ein Trendfortsetzungsmuster werden.

Eine sich beschleunigende Korrektur bei französischen Aktien dürfte auch den DAX mit nach unten ziehen.

 

Powell warnt vor frühen Zinssenkungen

Fed-Chef Jerome Powell sprach gestern aus, was viele Anleger fürchten: Die Herausforderung ist groß, die Zinsen nicht zu lange auf hohem Niveau zu belassen und so das Wirtschaftswachstum zu gefährden.

Dabei seien Anzeichen einer Inflationsabkühlung und eines schwächeren Arbeitsmarktes positive Signale.

Gleichzeitig warnte Powell davor, die geldpolitischen Bremsen zu früh zu lockern, um nicht die bisherigen Fortschritte im Kampf gegen die Inflation zu gefährden.

Die Fed wird ihre Strategie deshalb weiterhin an den eingehenden Daten ausrichten und auf kurzfristige Schwankungen angemessen reagieren.

Powells Bemerkungen zur Stärke der privaten Nachfrage und des Konsums sind ein wichtiger Indikator dafür, dass die Wirtschaft trotz der Herausforderungen robust bleibt.

Dies ist ein positiver Aspekt, der das Vertrauen in die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft stärkt.

Die US-Notenbank muss unbedingt vermeiden, in den Verdacht zu geraten, deshalb die Zinsen gesenkt zu haben, weil wirtschaftliche Probleme ins Haus standen.

Das wäre nämlich die Art Zinssenkung, die in der Vergangenheit negative Auswirkungen auf die Aktienkurse hatte.

Geldpolitisch bleibt also alles beim Alten: Die Zeit wird zeigen, wann es mit der Zinswende losgeht, und im Moment gibt es keine klaren Signale.

Dass Powell aber nicht zurückrudert, obwohl die Märkte sich auf Zinssenkungen ab September eingeschossen haben, könnte bereits ein vorsichtiges Signal sein, dass sich die Fed tatsächlich auf einen solchen Schritt vorbereitet.

 

DAX – Interaktiver Chart

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets News

Weitere Trading News