DAX: Droht nun ein Doppeltop?

flatex: Der Monat Januar ist beendet. Das Monatsplus liegt bei rund 2 Prozent. Insgesamt betrachtet tritt der Deutsche Aktienindex aber weiter auf der Stelle. Seit Ende Oktober 2017 ist der DAX – bis auf die zwei Tops bei 13.525,56 Punkten vom 07. November 2017 und dem Rekordhoch von 13.596,89 Punkten vom 23. Januar 2018 – überwiegend seitwärts gelaufen.

Doppeltop im DAX?
Im Tageschartbild sieht die Formation sogar recht nach einen Doppeltop aus. Am Mittwoch schloss der deutsche Leitindex nahezu unverändert mit einem Minus von 0,06 Prozent bei 13.189,48 Punkten. Das Handelsvolumen glich sich dem Vortag recht gut an und betrug via Xetra und Börse Frankfurt rund 4,870 Mrd. Euro.

Die restlichen europäischen Leitindizes beendeten den Handelstag mit gemischten Vorzeichen. Der EuroStoxx50 ging mit einem Plus von 0,07 Prozent bei 3.609,29 Punkten aus dem Handel. In Zürich gab der SMI mit einem Minus von 1,04 Prozent auf 9.335,40 Punkte und in London der FTSE100 mit einem Minus von 0,72 Prozent auf 7.533,55 Punkt jedoch in Relation stärker ab.

Fed belässt Zinsen bei 1,25 – 1,50 %
Der Mittwoch zwang die Markteilnehmer mitunter auch zu einer eher reservierten Vorgehensweise, da die US-Notenbank erst nach dem europäischen Marktschluss um 20:00 Uhr ihren Zinsentscheid veröffentlichte. Die Fed behielt das Zinsband von 1,25 bis 1,50 Prozent unverändert bei, stellt sich aber auf eine anziehende Inflation ein.

Der Terminmarkt preist derweil eine Zinserhöhung im März mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ein. Die US-Leitindizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 schlossen wenig bewegt, doch durchweg im grünen Bereich. Der marktbreite S&P500 konnte sich jedoch mit einem Plus von 0,05 Prozent mit 2.823.81 Punkten nur knapp in der Gewinnzone halten.

Termine am Donnerstag
Am Donnerstag stehen eine Reihe von Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe im Januar an. Die Daten werden um 09:50 Uhr für Frankreich, um 09:55 Uhr für Deutschland, um 10:00 Uhr für die Eurozone, um 10:30 Uhr für Großbritannien und um 15:45 und 16:00 Uhr für die USA veröffentlicht.

Obendrein werden die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 14:30 Uhr und die US-Bauinvestitionen im Dezember um 16.00 Uhr ausgewiesen. Die Berichtssaison setzt sich auch im Februar fort. Am Morgen werden Jahreszahlen von Daimler (DE), Shell (GB) und Unilever (NL) zu bewerten sein.

Am Nachmittag berichten unter anderem die US-Konzerne DowDuPont, Altria, CME Group, ConocoPhilips, Mastercard, UPS, Alphabet, Visa und Apple von ihren aktuellen Quartalsergebnissen. Auch der chinesische Konzern Alibaba wird Quartalszahlen vorlegen.

DAX
Am Donnerstag konnten der Nikkei225, der ASX200, der Kospi du STI zulegen, die chinesischen Indizes hingegen fielen zurück. Die US-Futures tendieren freundlich und allesamt im grünen Bereich. Der DAX wird leicht stärker erwartet.

DAX 01.02.2018

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktenindex beendete den Mittwoch nahezu unverändert. Das Minus zum Xetra-Schluss von 13.189,48 Punkten betrug 0,06 Prozent. Trotz des mageren Endergebnisses lag die Handelspanne vom Tagestief bei 13.159,35 Punkten bis zum Tageshoch bei 13.268,41 Punkten bei rund 109 Indexpunkten.

Ausgehend von diesem Kursverlauf wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite abzuleiten. Die Widerstände fänden sich bei 13.214/13.227/13.243/13.258/13.268 Punkten, sowie den Projektionen von 13.281/13.294/13.310 und 13.336 Punkten. Die Unterstützungen wären bei den Marken von 13.172 und 13.159 Punkten und den Projektionen von 13.147/13.134/13.118 und 13.092 Punkten abzuleiten.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Ernüchterung am Nachmittag
Gold im Konsolidierungsmodus
Bitcoin: 10.000 US-Dollar-Marke steht im Mittelpunkt

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge