DAX: Er wehrt sich noch, bleibt aber schwach auf der Brust

IG: Der deutsche Leitindex bleibt am Mittwoch stabil, schafft es dennoch nicht über die sekundäre Trendlinie.

Kaum ein Vorankommen für den deutschen Leitindex
Der deutsche Leitindex hat den Vortag kaum verändert geschlossen. Anleger versuchen derzeit die möglichen Auswirkungen einen Handelskrieges abzuschätzen. Eine Hiobsbotschaft seitens des Automobilproduzenten Daimler gab es bereits zu vermelden. So revidierte dieser seine Prognose für das EBIT leicht unter Vorjahresniveau. Zuvor wurde ein leicht höheres EBIT erwartet. Den eigenen Aussagen zufolge, konnte man die höheren Zölle in China, auf in den USA produzierte Fahrzeuge, nicht gänzlich an die Kunden weitergeben. Zudem sollen bereits weniger SUVs im Reich der Mitte abgesetzt worden sein.

An der geldpolitischen und politischen Front bleiben die Trends allerdings weiterhin bestehen. Die Reden der wichtigen Geldpolitiker auf dem EZB-Forum haben allerdings keine Impulse mehr für den Markt bereitstellen können. Lediglich FED Präsident Jerome Powell gab Hinweise darauf, dass er das aktuelle Zinsniveau im Vergleich zur neutralen, also dem Wirtschaftswachstum entsprechenden Rate, um ca. 100 Basispunkte für zu niedrig hält. Da könnte man als „hawkish“ für den US Dollar interpretieren.

Charttechnik
Charttechnisch betrachtet, hat der DAX Index Future die jüngst unterschrittene sekundäre Aufwärtstrendlinie nicht wieder überwinden können und die Dynamik der leichten Erholung scheint so langsam weiter nachzulassen. Sofern nicht Kurse oberhalb von 12.890 Punkten wieder erreicht werden, bleibt der Ausbruch intakt und ein Ansteuern des 50 % Fibonacci-Retracements bei 12.450 Punkten wahrscheinlicher.

DAX Chart auf Tagesbasis

DAX Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Termine des Tages

  • CH: SNB Zinsentscheid, Lagebeurteilung und Pressekonferenz (9:30 Uhr)
  • EU: BB Weidmann Rede, Treffen der EU-Gruppe
  • GB: BOE Zinsentscheid (14:00)
  • USA: Philly FED Herstellungsindex Jun (14:30)

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge