DAX erholt sich von den Verlusten – Draghi sagte gestern: „Das war’s“

CMC Markets: Der gestrige Tag am deutschen Aktienmarkt muss erst einmal verarbeitet werden. Gerade einmal eine Stunde konnte EZB-Präsident die Börsen mit seinem Maßnahmenpaket begeistern, dann fand die Party ein schnelles Ende. Die Anleger zweifeln an der Wirksamkeit der Maßnahmen der EZB, die mit ihrer bisherigen Politik auch schon keinen Erfolg hatte, die Deflationsgefahren in der Eurozone abzuwenden. Hinzu kommt die Enttäuschung darüber, dass die Notenbank jetzt erst einmal abwarten und keine weiteren Schritte mehr ergreifen möchte. Draghi sagte gestern quasi: „Das war’s.“

Vor dem Sturm an den Aktienmärkten haben die Investoren Schutz im Gold gesucht, das auch von der historischen Erholung des Euro gegenüber dem US-Dollar profitierte. Die Gemeinschaftswährung legte gestern das stärkste Intraday-Reversal ihrer Geschichte hin. Noch nie war der Euro gegenüber dem US-Dollar so stark angestiegen, nachdem er zuvor ein Prozent oder mehr im Minus gelegen hatte.

Am Ende stand der Euro gegenüber dem US-Dollar fast vier Cent über dem Tagestief. Das belastet die Exportwerte im Deutschen Aktienindex, der sich gestern noch weiter negativ von der Wall Street abkoppelte. Bis heute Morgen hat der Dow Jones im elektronischen Handel wieder 90 Prozent der gestrigen Verluste aufgeholt, der DAX nicht einmal die Hälfte.

von Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge