DAX: Erholung schreitet voran

IGDer deutsche Leitindex hat in der heutigen Handelssitzung die Marke bei 9.200 Punkten zurückerobert. Und dies trotz nicht allzu rosiger Konjunkturdaten. Die Wirtschaft in Frankreich stagniert, hierzulande musste sogar überaschenderweise ein Rückgang des Bruttoinlandproduktes (BIP) hingenommen werden. Zudem gab es einige eher durchwachsene Quartalsberichte deutscher Konzerne. Doch diese Nachrichten rücken heute eher in den Hintergrund. Für ein wenig Beruhigung sorgte hingegen der russische Präsident Wladimir Putin. Nach seinen Aussagen ist Moskau bemüht, die Krise in der Ostukraine beizulegen, um eine Isolierung Russlands zu verhindern.

 

In Deutschland ging das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartals um 0,2% zurück. Die bekannten geopolitischen Konflikte haben bei der europäischen Wachstumslokomotive erste Bremsspuren hinterlassen. Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht auf dem alten Kontinent, Frankreich, kommt nicht von der Stelle. Auf der Unternehmensseite haben RWE und K+S die Markterwartungen verfehlt. 

 

Der DAX rückt weiter gen Norden vor und notiert zur Stunde mit 9.231 Punkten um 0,2% in der Gewinnzone. Auch der EUR-USD kommt heute ein wenig zur Ruhe. Momentan streiten sich Bullen und Bären um die Marke bei 1,34 USD. Leicht abwärts geht es dagegen beim Goldpreis. Dennoch kann sich das gelbe Edelmetall oberhalb des Levels bei 1.300 USD behaupten.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge