DAX erreicht im Schlepptau der Wall Street das Vor-Brexit-Niveau

CMC Markets: Stück für Stück geht es weiter nach oben mit dem Deutschen Aktienindex. Damit hat der Index auch wieder das Niveau vor dem Votum der Briten für den EU-Ausstieg erreicht. Diese Erholungsrally war aber mehr oder weniger einer Wall Street geschuldet die, das „kleine“ deutsche Pendant einfach nur mitgezogen hat.

Das kann durchaus noch eine Weile so weiter gehen, für mehr allerdings wird es an den europäischen Börsen ob der heimischen Probleme vor allem im Bankensektor nicht reichen. Und ob die US-Börsen ihre Rekordjagd fortsetzen, könnte sich unter anderem heute Abend um 20 Uhr entscheiden.

Obwohl die US-Notenbank bemüht ist, für Transparenz zu sorgen, war die Situation über den weiteren Verlauf der amerikanischen Geldpolitik nach jeder der vergangenen Sitzungen allerdings weniger klar als zuvor. Auf das gleiche sollte man sich heute wieder einstellen.

Der herbe Absturz der Frühindikatoren im Juli ruft Gold-Käufer auf den Plan, schon bevor die Zinsentscheidung überhaupt gefällt wurde. Diese ahnen bereits, dass die Zinsen noch länger tief bleiben werden, auch wenn die Notenbank heute Abend die jüngst insgesamt besseren Wirtschaftsdaten würdigen sollte.

Eine klare Prognose, wann der nächste Zinsschritt kommt, wird es ohnehin nicht geben. Dafür sind die Weltwirtschaft und die Unsicherheit um den europäischen Bankensektor und den Brexit viel zu groß. Es wäre eine große Überraschung, wenn heute Abend irgendetwas Konkretes verkündet würde.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge