DAX findet seine Richtung, abwärts – Euro steigt weiter

CMC MarketsWas vorerst nicht weiter steigen kann, muss erst einmal fallen. Das gilt für den heutigen Handel sowohl für die Wall Street als auch für den deutschen Aktienmarkt. Hatte sich der DAX bis zum Nachmittag noch mühsam mit kleinen Schritten weiter nach oben gekämpft, ging es mit dem Handelsstart in den USA umso schneller bergab. Der Weg führte den Index wieder unter die Marke von 12.000 Punkten.
 

Während man an der Wall Street von Gewinnmitnahmen nach der Trump-Rally der vergangenen Wochen sprechen kann, ist es beim DAX wohl eher die Enttäuschung darüber, dass es dem Index trotz einiger positiver Impulse in den vergangenen Tagen nicht gelungen ist, sich komfortabel von der Marke 12.000 nach oben abzusetzen und das Jahreshoch in Angriff zu nehmen.
 

Hinzu kommt ein Euro, der wieder über 1,08 US-Dollar notiert und damit seine Aufwärtsbewegung seit der letzten Zinssitzung der US-Notenbank fortsetzt. Damit rückt auch die von vielen erwartete Parität zum US-Dollar weiter in die Ferne. Zeichnet sich eine tatsächliche Trendwende nach oben ab, wären viele falsch positionierte Investoren gezwungen, ihre Positionen zu drehen, was den Trend nach oben noch verstärken dürfte.
 

Die Sorge über geringere Gewinne bei exportorientierten Unternehmen dürften dem DAX dann endgültig die Kraft rauben, sich zeitnah mit dem Thema neuer Rekorde zu beschäftigen. Dann könnte auch der heutige Tag nur der Anfang einer größeren Korrektur gewesen sein.

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge