DAX: Historisches Rekordhoch in Sichtweite

IG: Im Juli dieses Jahres gelang dem deutschen Leitindex erstmalig in seiner Börsengeschichte der Sprung in den fünfstelligen Kursbereich. Das Rekordhoch bei 10.050 Punkten ist nicht mehr allzu weit entfernt. Dieses Preisniveau könnte bereits in den kommenden Wochen bis zum Jahresultimo erreicht werden. Seit Anfang Oktober befindet sich der DAX in einer äußerst starken saisonalen Marktphase. Vor allem im Zeitraum zwischen Mitte Dezember bis Anfang Januar des Folgejahres, auch als Jahresendrally bekannt, werden statistisch betrachtet gerne heimische Aktien gekauft.

 

Heute könnten einige Konjunkturdaten, fast ausnahmslos aus den USA, den DAX möglicherweise beflügeln. Auf der Agenda stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die persönlichen Einkommen und Ausgaben, die Verbraucherstimmung der Universität Michigan sowie Zahlen zum Immobiliensektor.

 

Der DAX startet auch heute mit einem bislang kräftigen Plus in den Handelstag und nähert sich erneut der Marke bei 9.900 Zählern. Rückendeckung von der Wall Street gibt es dagegen nicht. Infolge durchwachsener makroökonomischer Daten zeigten sich die US-Indizes gestern eher kraftlos. Dem EUR-USD ist es bislang gelungen, die Unterstützung bei 1,2445 USD zu verteidigen. Der Goldpreis liegt aktuell wieder unterhalb der Marke bei 1.200 USD.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge