DAX im Weihnachtsstress

IG: Der deutsche Leitindex kann sich in der heutigen Börsensitzung nicht so recht für eine Richtung entscheiden. Nach einem sehr freundlichen Handelsauftakt ging es ebenso deutlich wieder gen Süden. Im Nachmittagshandel gelang die Rückkehr in die Gewinnzone.

 

Charttechnik

Heute wackelt das 61,8%-Fibonacci-Level bei rund 10.500 Punkten bedenklich. Zurzeit notiert der DAX oberhalb der besagten Unterstützung. Diese sollte auf Schlusskursbasis verteidigt werden. Ansonsten müssten die Anleger hierzulande weiterhin auf die Jahresendrally warten.

 

Konjunktur

Makroökonomische Daten sind in den Tagen vor Weihnachten eher rar gesät. Positiv fiel das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal aus. Mit einem Plus von 2,0% wurde die Marktprognose von 1,9% leicht übertroffen. Im weiteren Verlauf stehen dann noch die Verkäufe bestehender Eigenheime auf der Agenda.

 

  • Der DAX hat sich von seinem Tagestief bei 10.401 Punkten nach oben entfernt und weist zur Stunde ein Plus von 0,4% auf 10.540 Zählern auf.
  • Der EUR-USD hat zum wiederholten Mal die Marke bei 1,1000 USD ins Visier genommen. –> Umrechnung Dollar Euro 
  • Leicht abwärts geht es im Augenblick beim Goldpreis .

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge