DAX: Kabutocho sorgt für gute Stimmung

IG: Die Anleger an der Tokioter Börse hoffen auf einen Geldsegen von der japanischen Notenbank. Prompt waren die Notierungen des Nikkei mehr als deutlich angesprungen. Die Kauflust im Land der aufgehenden Sonne wurde hierzulande ebenfalls zum Einstieg genutzt. Allerdings stellt sich bei den heimischen Anlegern erneut die Frage nach der Nachhaltigkeit der momentanen Erholung.

 

Charttechnik

Der DAX scheint in der heutigen Handelssitzung die psychologische Marke bei 9.000 Punkten zurückzuerobern. Auch wenn dieses Unterfangen gelingt, ist der deutsche Leitindex damit noch nicht aus dem Schneider. Kurzfristig könnte die technische Erholung bis zur unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 9.430 Zählern fortgesetzt werden. Allerdings hat der übergeordnete Abwärtstrend weiterhin Bestand.

 

Konjunktur

Die japanische Wirtschaft schrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging gegenüber dem Vorquartal real und saisonbereinigt um 0,4% zurück. Mit einer Jahresrate von minus 1,4% ist dies der größte Rückgang seit dem Herbst 2014. Wahrhaftig keine gute Nachrichten. Allerdings schürten die schwachen Konjunkturdaten auf dem Tokioter Börsenparkett Hoffnung auf eine weitere geldpolitische Lockerung.

 

  • Der DAX springt heute gehörig an und weist zur Stunde ein Plus von mehr als 3% auf 9.238 Punkte auf.
  • Zudem profitiert das heimische Börsenbarometer von einem rückläufigen EUR-USD. (Währungsrechner Euro Dollar )
  • Der Goldpreis  verliert im Augenblick rund 2% auf 1.211 USD je Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge