DAX kann sich nicht mehr halten – Tech-Aktien und Kryptos fliegen weiter aus den Depots

CMC Markets: Die zweite Handelswoche des Jahres beginnt an der Börse komplett anders als die erste. Mit der beschleunigten Fortsetzung des Ausverkaufs bei Technologiewerten war es am heutigen Mittag auch mit der Stabilität des Deutschen Aktienindex vorbei.

An der Nasdaq rauschen die Kurse in den Keller, der Index unterschreitet damit seine Tiefs aus dem Dezember und gibt aus technischer Sicht jetzt ein düsteres Bild ab.

Mit auf Pandemiehoch steigenden Anleiherenditen fliehen die Anleger aus Wachstumswerten und schichten nur einen Teil ihres Kapitals in Substanzwerte um.

Der Rest wird an der Seitenlinie geparkt, bis mehr Klarheit über die Geschwindigkeit der Zinswende in den USA herrscht.

Im Deutschen Aktienindex kommt hinzu, dass die Enttäuschung über das in der vergangenen Woche trotz Wallstreet-Rekord verpasste Allzeithoch den Anlegern noch tief in den Knochen steckt.

Für den Moment will angesichts einer weiter steigenden Inflation, dem eingeläuteten geldpolitischen Kurswechsel und den anhaltenden Lieferengpässen keine Kauflaune aufkommen – Gewinne mitnehmen und abwarten heißt dagegen das Gebot der Stunde.

 


 

Die Inflationsdaten aus den USA am Mittwoch haben das Potenzial, die Verkäufe gerade bei Tech-Aktien noch weiter zu beschleunigen. Im Gegenzug könnten allerdings Schnäppchenjäger geneigt sein, wieder einzusteigen, wenn die Daten Hinweise auf zumindest etwas nachlassenden Preisdruck geben.

Eines steht fest, das Thema Inflation bleibt derzeit ganz oben auf der Risikoliste der Anleger.

Auch bei den Kryptowährungen ist die Risikoaversion deutlich zu spüren. Ethereum ist seit Anfang Dezember um fast 40 Prozent gefallen. Die Verluste bei anderen Währungen sehen ähnlich aus.

Es herrscht eine hohe Korrelation zwischen der vorhandenen Liquidität im Markt und der Entwicklung der Krypto-Märkte.

Für den Moment kann man festhalten, dass bei Technologieaktien und Kryptowährungen die Luft zunächst einmal raus ist.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere Trading News Weitere Trading News