DAX Marktüberblick am 4. August 2022: BMW Quartalszahlen enttäuschen

flatex: Der Deutsche Aktienindex konnte am Mittwoch via Xetra um 1,03 Prozent hinzugewinnen und schloss mit 13.587,56 Punkten.

Das Handelsvolumen via Xetra betrug 2,90 Milliarden Euro.

Auch die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes in Amsterdam, London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich konnten durchweg Zugewinne verbuchen.

Der EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Kursplus von 1,30 Prozent bei 3.732,54 Punkten.

An der Wall Street gingen die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit ordentlichen Kursgewinnen aus dem Handel.

Der NASDAQ100 legte gar um 2,73 Prozent auf 13.253,26 Zähler zu.

 

 

Quartalszahlen: BMW Flop, Infineon Top

Zurück zum DAX: Neben vielen Quartalsergebnissen von US-Konzernen standen am Mittwoch auch eine Reihe von Halbjahres- und Quartalszahlen von DAX-Konzernen zur Bewertung an, nämlich die von BMW, Infineon, Siemens Healthineers und Vonovia.

Die BMW Group, zu der auch Mini und Rolls Royce gehört, konnte im zweiten Quartal 2022 ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 3,929 Milliarden Euro erzielen. Dies entsprach einem Minus von 34,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal QII/2021.

Die BMW Group lieferte insgesamt 563.187 Einheiten aus, in QII/2021 waren es noch 702.441 Einheiten – ein Minus von 19,8 Prozent demnach.

Der Umsatz lag bei 34,770 Milliarden und lag damit um 21,6 Prozent oberhalb des QII/2021er-Werts – doch davon kann sich BMW leider auch nichts kaufen.

Der Konzernüberschuss sackte von QII/2021 mit 4,790 Milliarden Euro auf 3,047 Milliarden Euro ab.

Für die Aktionäre dürfte insbesondere der Konzernausblick von Interesse gewesen sein, denn man senkte die Absatzprognose für 2022 auf einen Wert leicht unterhalb des Vorjahres.

Der Halbleiterspezialist Infineon indes konnte überzeugen und publizierte starke Quartalszahlen für das dritte Quartal (Geschäftsjahr entspricht nicht dem Kalenderjahr) 2022 und das vor allem im Automobilbereich.

Der Quartalsumsatz betrug 3,618 Milliarden Euro, was einem Plus im Vergleich zu QIII/2021 von rund 33 Prozent entsprach.

Das Ergebnis nach Steuern wurde mit 517 Millionen Euro angegeben, im Vorjahresquartal waren es noch 245 Millionen Euro.

 


 

Wirtschaftsdaten

Am heutigen Donnerstag wurde bereits um 08:00 Uhr der deutsche Auftragseingang der Industrie für den Juni ausgewiesen.

Ein Highlight für Aktionäre britischer Wertpapiere und Devisenhändler in Bezug auf das britische Pfund – die Bank of England wird heute um 13:00 Uhr ihren Zinsentscheid bekanntgeben.

Nach einem aktuelle rekordhaften 12-Monats-Inflationswert von 9,4 Prozent steht die BoE unter Druck, die Zinsen weiter anzuheben. Eine Überraschung wäre ein Zinsschritt von 75 Basispunkten auf einen Leitzins von 2,00 Prozent. Derzeit geht man noch von 50 Basispunkten und einem Zins von 1.75 Prozent aus.

Aus den USA werden am Nachmittag um 14:30 Uhr noch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Warenhandelsbilanz für den Juni erwartet.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die US-Konzerne Air Products and Chemicals, Apollo Global Management, Cigna, Cheniere Energy, ConocoPhillips, Duke Energy, Eli Lilly and Company, Fidelity National Information Services, Intercontinental Exchenage, Johnson Controls, Kellogg Company, Sempra, Vulcan Materials, Amgen, Consolidated Edison, DoorDash, EOG Resources, Monster Beverage, Motorola Solutions und Warner Bros Discovery von den aktuellen Quartalsergebnissen.

 

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte gaben sich kurz vor dem jeweiligen Handelsschluss noch uneinheitlich.

Die US-Futures fielen seit der asiatischen Handelszeit mehrheitlich leicht zurück.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 13.650 Punkten.

 


 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch via Xetra mit einem Kursgewinn von 1,03 Prozent bei 13.587,56 Punkten.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Zwischenhoch des 20. Juli 2022 von 13.399,40 Punkten bis zum Zwischentief des 26. Juli 2022 von 13.042,41 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite möglicherweise näher zu ermitteln.

Die Widerstände kämen bei der Marken von 13.620/13.672/13.756/13.841 und 13.977 Punkten in Frage.

Bei den Marken von 13.484/13.399/13.179/13.042 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Unterseite von 12.906/12.822 und 12.685 Punkten lägen die Unterstützungsbereiche.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News