DAX Marktüberblick am 5. September 2023: Konjunktursignale deuten auf schwierige Lage in Deutschland hin

flatexDer Deutsche Aktienindex startete zunächst mit Zuversicht in die neue Handelswoche und schraubte sich sogar bis auf ein Tageshoch von 15.958,74 Punkte aufwärts.

Dann verließen den DAX sukzessive die Kräfte.

Auch der durch den US-Feiertag „Labor Day“ fehlende US-Handel am Montag war alles andere als hilfreich für den DAX und so ging es mit einem sehr dünnen Handelsvolumen via Xetra von lediglich rund 1,65 Milliarden Euro letztendlich mit einem leichten Minus von 0,10 Prozent und 15.824,85 Punkten aus dem Handel.

Der Blick auf die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes: In London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich legten die Indizes den Rückwärtsgang ein, während sich der Amsterdamer AEX-Index um 0,18 Prozent auf 747,43 Punkte leicht erholen konnte.

Der EuroStoxx50 verlor 0,06 Prozent auf 4.279,87 Zähler.

 

Konjunktursignale deuten auf schwierige Lage in Deutschland hin

Es gibt viele Indikatoren, die uns am Markt geradezu zuwinken und uns ein Signal nach dem anderen geben, dass es konjunkturell in Deutschland nicht zum Besten steht.

Weitere Indikatoren dazu wurden am Wochenende und auch am Montag veröffentlich.

Kurz vor dem Wochenende wurde man noch auf die Situation am Rohölmarkt aufmerksam und diesbezüglich auf die doch recht stark gefallenen saudischen Exportmengen in Richtung China, aber auch in Richtung der USA, sowie nach Japan und Südkorea.

Der für Saudi-Arabien wichtigste Abnehmer, nämlich China, wies nur ein Exportvolumen von 1,3 Millionen Fass pro Tag auf. Ähnlich ging es auch Kuwait, deren Erdölexporte nach China um 45 Prozent einbrachen, wie es in Einem Bericht von Bloomberg hieß.

Heute waren dies der deutsche Handelsbilanzsaldo, der Sentix-Konjunkturindex und auch der VDMA-Auftragseingang des deutschen Maschinenbaus im Juli.

Schauen wir zunächst auf die Daten des Statistischen Bundesamtes (destatis) und damit auf die für Deutschlands Wirtschaft so wichtige Exportwirtschaft.

Die Exporte sanken im Juli im Vergleich zum Vormonat Juni um 0,9 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,0 Prozent. Das Exportvolumen betrug 130,4 Milliarden Euro.

Die Importe kletterten im Vergleich zum Juni im Juli um 1,4 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken sie um satte 10,2 Prozent.

Die Importe addierten sich auf ein Volumen von 114,5 Millionen Euro.

Die Außenhandelsbilanz belief sich kalender- und saisonbereinigt auf 15,9 Milliarden Euro. Insgesamt gingen die meisten Exporte (13,5 Milliarden Euro) in die USA, die meisten Importe kamen aus China (8,3 Milliarden Euro).

Blickte man am Montag auf den VDMA-Auftragseingang für den Monat Juli, dann addierte sich weiteres Ungemach für die deutsche Wirtschaft. Der VDMA (Verband Deutsche Maschinen- und Anlagenbau e.V.) hat 3.600 Mitglieder und gilt als größte Netzwerkorganisation des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland.

Im Juli stellte man anhaltend schwache Orders fest und damit eine Verfestigung des Trends sinkender Auftragseingänge.

Ergo: Die vorhandenen Puffer für Produktion und Umsatz nehmen ebenso ab. Dem VDMA zufolge kamen aus dem Inland 8 Prozent weniger Aufträge und aus dem Ausland sogar 13 Prozent weniger Aufträge.

Schließlich noch der dritte Indikator für allgemeine Schwäche, nämlich der Sentix-Konjunkturindex.

Der Gesamtindex für die Eurozone sinkt auf ein Minus von 21,5 Punkten und auch die Lagewerte fielen auf den tiefsten Stand seit November 2022.

Insbesondere für Deutschland wurden wesentlich schlechtere Konjunkturlagewerte gemessen, nämlich die schlechtesten seit Juli 2020.

 

statistik_img1

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen kurz vor dem jeweiligen Handelsende mehrheitlich Abgaben auf.

Auch die US-Futures drückte es durchweg in die Verlustzone.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 15.778 Punkten.

 

 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex ging am Montag via Xetra mit einem Kursverlust von 0,10 Prozent und 15.824,85 Punkten aus dem Handel.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Rekordhoch des 31. Juli 2023 von 16.528,97 Punkten bis zum letzten Verlaufstief des 18. August 2023 von 15.468,65 Punkten, wären die nächsten Ziele zur Ober- und Unterseite möglicherweise näher abzuleiten.

Die Widerstände kämen bei den Marken von 15.874/15.999/16.124/16.279 und 16.529 Punkten in Betracht.

Bei den Marken von 15.719 und 15.469 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Unterseite von 15.314/15.218/15.064 und 14.813 Punkten wären die nächsten Unterstützungen zu ermitteln.

Themen im Artikel

Infos über flatex

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • CFD Broker
  • Fonds Broker
flatex:

flatex hat sich als Online Broker für den handelsaktiven Privatanleger am Markt positioniert. Das Handelsangebot umfasst den Handel mit Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Optionsscheinen, Devisen sowie CFDs und zeichnet sich durch ein günstiges Preismodell und der Fokussierung auf ei...

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

flatex News

Weitere Trading News