Dax mit Erholungsbewegung? US-Vorgaben stützen

IG: Freundliche Vorgaben von der Wallstreet verleihen dem deutschen Leitindex bereits im frühen Handel kräftigen Rückenwind. So hatten S&P, Dow und Nasdaq nach zunächst herben Abschlägen schlussendlich noch hinter grünen Vorzeichen die Börsenpforten geschlossen. In diesem Kielwasser kann der Dax momentan kräftig zulegen und zur Stunde die Marke von 10.300 Punkten zurückerobern. Selbiges gilt für den Euro, der sich am Vormittag wieder über der Marke von 1,10 US-Dollar einsortiert. Die zuletzt arg unter die Räder gekommenen Öl-Preise zeigen derweil erste, wenn auch sehr zarte Stabilisierungstendenzen.

 

Am Dienstag richtet sich der Blick nun zunächst auf Konjunkturdaten von beiden Seiten des Atlantiks. Während in Deutschland der ZEW-Index veröffentlicht wird, warten die USA mit der Publikation des Empire State Manufacturing Index für den Monat Dezember sowie der Verbraucherpreise für November auf. Der entscheidende Market Mover steht allerdings erst zur Wochenmitte an, wenn Fed-Chefin Janet Yellen den Zinsentscheid der US-Notenbank bekannt gibt. Vor diesem Hintergrund bleibt abzuwarten, wie nachhaltig die momentan zu beobachtende Erholungsbewegung ausfällt.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge