DAX mit Schluckauf

IGDie Marktteilnehmer dürften am Freitagnachmittag nicht schlecht gestaunt haben. Kurz vor dem Beginn des Wochenendes sackte der DAX innerhalb kürzester Zeit ein. Auslöser für die Verkaufswelle waren Nachrichten über eine Eskalation der Situation in der Ostukraine. Das bis dato angefallene Kursplus schmolz dahin. Mit 9.043 Zählern auf Intra-Day-Basis musste sich die charttechnische Unterstützung bei 9.027/9.070 Punkten einem neuerlichen und nicht gewollten Test unterziehen.

 

In der heutigen Börsensitzung spielt der angebliche Angriff eines russischen Militärkonvois durch ukrainische Einheiten am Freitag vergangener Woche keine Rolle. Der deutsche Leitindex notiert wieder oberhalb der eingangs erwähnten Chartmarke. Zurzeit sieht es nach einer neuerlichen Verteidigung dieses Preisbereichs aus.

 

Die Marktteilnehmer hierzulande müssen heute ohne kursrelevante Konjunkturdaten auskommen. Zudem ist die Berichtssaison der DAX-Konzerne beendet. Nichtsdestotrotz legt das heimische Börsenbarometer deutlich um 1,7% auf 9.225 Punkten zu. EUR-USD und Goldpreis müssen aktuell ein wenig an Boden preisgeben.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge