DAX mit Wochenendspurt – Schlechte Nachrichten sind wieder gute Nachrichten

CMC Markets: Die Eskalation im Handelskonflikt dürfte zunehmend das weltweite Wirtschaftswachstum belasten. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Zentralbanken die Zügel etwas lockerer lassen. Und das wiederum ist jetzt der Nährboden, auf dem sich die nächste Erleichterungsrally entlädt.

Der Deutsche Aktienindex wagt so einen erneuten Angriff auf die Widerstandszone um 12.600 Punkten.

Im Jahr 2020 rechnen die Börsen jetzt erstmals mehrheitlich wieder eher mit einer Zinssenkung als mit einer Zinsanhebung. Das aber ist ironischerweise genau der Zeitpunkt, zu dem die Europäische Zentralbank damit beginnen will, ihre Zinsen schrittweise zu erhöhen. Das halten die Börsen für unrealistisch und damit steigt zusammen mit den hohen Erwartungen an die Berichtssaison die Hoffnung, dass es an der Börse weiter aufwärts geht.

Schlechte Nachrichten sind gerade wieder gute Nachrichten! Noch vor den Zwischenwahlen Ende des Jahres braucht Trump Ergebnisse und dieses Ergebnis darf auf keinen Fall ein Crash an der Wall Street sein.

Damit besteht Hoffnung, dass es bald zu einem Einlenken kommen wird.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge