DAX (noch) in stabiler Seitenlage – Öl und Gold preisen Risikoaufschläge ein

CMC Markets: Die US-Notenbank behält ihren strammen geldpolitischen Kurs bei. Diese Erkenntnis aus dem letzten Sitzungsprotokoll der Federal Reserve aber wird überlagert von geopolitischen Entwicklungen. Gold und Öl – zwei Rohstoffe, die als sichere Häfen in geopolitischen Krisen gelten, steigen dynamisch – ein Signal, dass sich hier etwas zusammenbraut.

Bei beiden Rohstoffen sehen wir gerade den Aufbau einer geopolitischen Risikoprämie. Mit Taiwan und Syrien gibt es jetzt zwei Krisenherde, an denen es brodelt. Dass Öl gestern entgegen schlechter Lagerdaten gekauft wurde zeigt, dass die Investoren erwarten, dass in Syrien etwas passieren wird.

Der Deutsche Aktienindex bleibt unter 12.390 Punkten anfällig für eine Fortsetzung der Korrektur, die einen erneuten Test der 12.000er Marke mit sich bringen könnte. Die weiter ungewisse Reaktion der US-Regierung auf die Giftgasanschläge in Syrien hat die Lust der Anleger verdorben, weiter ins Risiko zu gehen. Jetzt werden Gold und Öl gespielt, die Aktienmärkte befinden sich dagegen eher in einer stabilen Seitenlage. Mal sehen, wie lange noch.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge