Nur kurze Gegenbewegung, dann fällt der DAX

IG: DAX: Nur kurze Gegenbewegung
Der gestrige Kursschreck, ausgelöst durch die Eilnachricht über einen möglichen Einmarsch russischer Truppen in die Ostukraine, steckt den Anlegern hierzulande immer noch in den Knochen. Zwar gelang den Bullen zum heutigen Handelsauftakt eine Gegenbewegung, zurzeit handelt es sich hierbei jedoch eher um eine sehr kurzlebige Trotzreaktion. Der DAX ist wieder in die Verlustzone abgetaucht. Bullen und Bären streiten sich wieder um die charttechnische Unterstützung bei 9.425 Punkten.
 

Auslöser für die dahin schmelzenden Kursgewinne waren Inflationsdaten aus der Eurozone. Die Teuerungsrate war erwartungsgemäß auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2009 gefallen. Allgemein wird ein Maßnahmenpaket seitens der EZB erwartet. Allerdings rechnen die Marktteilnehmer bereits seit Tagen mit entsprechenden geldpolitischen Maßnahmen wie beispielsweise Anleihekäufen. Somit steigt aber auch das mögliche Enttäuschungspotenzial, wenn die Währungshüter diesen Wünschen nicht nachkommen sollten.

 

Der DAX notiert zur Stunde mit 9.448 Punkten um 0,1% leichter. Dagegen zeigen sich die Börsen an der Wall Street momentan von ihrer freundlichen Seite. Minimale Preisbewegungen sind an den Devisen- und Rohstoffmärkten zu beobachten. Der EUR-USD erholt sich ein wenig. Beim Goldpreis dagegen geben die Notierungen leicht nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge