DAX reagiert verstimmt auf Euro-Stärke

IG: Der Euro hat auch am Donnerstag den heimischen Anlegern gehörig die Suppe versalzen. Kurz nach der Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi setzte die Gemeinschaftswährung zum Höhenflug an und sorgte auf dem Frankfurter Börsenparkett für deutliche Kursabschläge.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.331 Punkten, etwa 0,2% über dem Schlusskurs vom Donnerstag. Der Euro legt aktuell um 0,4% auf 1,2446USD zu.

Termine des Tages
UK: BIP Q4 (10:30 Uhr)
USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Dezember (14:30 Uhr)
USA: BIP Q4 (14:30 Uhr)

Charttechnik
Der Donnerstag war für den DAX ein gehöriger Schlag ins Kontor. Die Unterstützungen bei 13.425/13.334 Punkten wurden förmlich überrannt. Erst die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie konnte dem Treiben der Bären ein Ende setzen. Allerdings sollte die besagte Glättungslinie bei aktuell 13.234 Zählern nicht nachhaltig unterschritten werden.

Ansonsten drohen weitere Kursverluste bis zur waagerechte Trendlinie bei 13.211/13.197 Punkten. Darunter würde sich die charttechnische Verfassung eintrüben.

Entfernt sich das heimische Börsenbarometer vom gleitenden Durchschnitt nach oben, gilt es verloren gegangenes Terrain zurückzuerobern. Hier sollten die Kursregionen bei 13.334/13.338 Zählern sowie bei 13.425 Punkten wieder überwunden werden.

DAX auf Tagesbasis

DAX Chart 26.01.2018

 

Weitere Meldungen:
Gemischte Einzelhandelsumsätze: USDCAD könnte weiter sinken
USD/JPY nimmt Jahrestiefs 2017 ins Visier
Gold: Ein wenig heiß gelaufen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge